Matcha-Eistee im Bangkok-Style

Matcha Eistee

 

Oh ich bin ja so aufgeregt. Und so glücklich! Die Lieben sind endlich wieder aus Thailand zurück, sie haben 2 Wochen lang Bangkok unsicher gemacht und ich bin mir sicher, dass es dort jetzt nichts mehr zu Essen gibt. Aus vorbei, alles aufgefuttert. Und morgen Abend bei unserem gemeinsamen Abendbrot-Essen gibt es Thai BBQ* mit Originalzutaten (was der Asialaden hier so her gab an "original") und wir werden alle alle Urlaubsgeschichten hören und den wundersamen Erzählungen aus der Riesenmegametropole gebannt lauschen.

 

Vorhin waren die zwei schon mal auf einen Kaffee da, denn den gibt es selbst im europäischen Hotel wohl nur in nicht wiederzuerkennender Form. Dafür gibt es Eistee in wirklich allen Varianten. Leider für meinen Geschmack in zu viel Plastik, da sind die Thailänder wirklich noch anders als wir hier unterwegs. Wobei ich auch nicht spontan sagen könnte, wie es alternativ mit wiederverwendbaren Materialien gehen kann, da müsste wirklich jeder immer sein eigenes Glas zum Auffüllen dabei haben. Bei den Mengen, die dort über den Tisch gehen, ist Recycle-Ware schlicht logistisch nicht abzuarbeiten, zumindest mit den aktuellen Prozessen. 

 

Aber zurück zum Eistee. Vor allem gibt es dort grünen Eistee mit Milch. Ich habe daraus eine Matcha-Variante gemacht, weil ich reinen grünen Tee nicht im Haus habe. Von dem bekomme ich aus mir unerfindlichen Gründen Bauchweh, beim Matcha nicht. Du kannst aber auch grünen Tee als Konzentrat vorkochen und dieses dann weiter verwenden. Das ist dann noch thailändischer. Die Unmengen an Zucker habe ich übrigens rausgelassen, dafür gab es eine Kugel Vanilleeis.

 

Matcha Eistee

 

Rezept für 1 Glas Eistee

 

ein schönes Trinkglas*

2 Bamuslöffel* Matcha Tee, zum Beispiel von Teegschwendner

80 ml 80°C heißes Wasser

einen Bambusbesen*

Milchschaum, Menge nach Wunsch

Vanilleeis

Eiswürfel

 

Matcha Eistee

 

Als erstes erhitzt Du das Wasser. Dann gibst Du in eine Teeschale die 2 Bambuslöffel Matchapulver. Mit dem Besen rührst Du nun das heiße Wasser in das Pulver und rührst danach weiter, bis alles schaumig ist. Dann lässt Du den Matchatee zum Abkühlen etwas stehen. Nun bereitest Du den Milchschaum zu. Ich nehme dafür immer meinen heiß geliebten Milchaufschäumer*, weil ich in dem auch direkt kalte Milch aufschäumen kann.

 

Jetzt kommt der Teil, den Du weiterhin mit viel Ruhe durchführen musst. Gib zuerst den Tee in ein schönes Glas, dort hinein dann 4 Eiswürfel. Nun gibst Du kalte Milch aus dem Kühlschrank über die runde umgedrehte Seite eines Löffels in den Tee. Dadurch bildet sich eine milchige grüne und eine klare grüne Schicht. Sieht man auf den Bildern nicht mehr, dafür war ich mit dem Fotografieren heute zu träge bei der Hitze. Zum Abschluss folgt Milchschaum und Vanielleeis. Dann noch ein schöner Löffel und ein bunter Strohhalm aus Papier. Ganz ohne Plastik. Lass es Dir schmecken. Sei glücklich!

 

Matcha Eistee
4 Kommentare

Vollkorn-Pesto-Tomaten-Tarte mit Zedernkernen & Chili

Vollkorn Tomatentarte mit Pesto, Zedernkernen und Chili

 

August ist ja definitiv der Tomatenmonat. Zumindest hier bei uns. Und der Gemüsebauer hat sie derzeit in Hülle und Fülle im Verkauf, eine hübscher als die andere. Tomaten werden in einer Tarte dabei schnell mal von anderen Zutaten erdrückt. Gleichzeitig bringen sie meist sehr viel Flüssigkeit mit und viel Süße. Was ist also die beste Kombination für eine leckere Abendbrot-Tarte mit den frischen Tomaten vom Markt? Ich finde, Du startest mit einem Vollkornteig, gibst darauf rotes Pesto, dann die Tomaten und zuletzt Zedernkerne und Chili-Flocken. Einfach und leicht und dabei mit viel Vollkornbiss und Chilischärfe, womit man die Süße der Tomaten gut in den Griff bekommt. Dazu einen frischen grünen Salat mit Apfel-Balsamicoessig & Olivenöl. Fertig. Probier selbst!

 

Vollkorn Tomatentarte mit Pesto, Zedernkernen und Chili

Rezept für eine runde Tarteform 32 cm* Durchmesser

für den Teig
250 g Vollweizenkornmehl
125 g kalte Butter in Stückchen
1 Ei
1/4 TL Salz
etwas Mehl zum Ausrollen

für den Belag
Tomaten nach Belieben,
in 1-2 cm dicke Scheiben geschnitten oder halbiert
Zedernkerne vom Achterhof
Salz & schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Chiliflocken*


dazu ein grüner Salat mit
ein leckeres Olivenöl von arteFakt

180°C Ober- und Unterhitze
10 Minuten Blindbacken
30 Minuten restliche Backzeit

Vollkorn Tomatentarte mit Pesto, Zedernkernen und Chili

 

Als erstes heizt Du den Ofen vor. Danach vermengst Du die Teigzutaten mit dem Knethaken oder den Händen zügig, bis alles gut vermischt ist, aber nicht zu lange. Du fettest Du Form mit Butter ein. Dann rollst Du den Teig auf einem Stück Backpapier auf Tarteformgröße aus und stülpst ihn kopfüber in die Form. Am Rand ebenfalls andrücken und überstehende Teigreste mit einem Messer plan entfernen. Dann den Teig für ca. 30 Minuten mit der Form in den Kühlschrank stellen. Danach herausholen, mit der Gabel mehrfach einpieksen und mit dem Backpapier belegen, darauf dann getrocknete Erbsen oder ähnliches zum Blindbacken, ich nehme immer Kichererbsen. Ab in den Ofen für ca. 10 Minuten. Danach entfernst Du mit dem Backpapier die Erbsen und verteilst das Pesto nun auf der Tarte.

 

Vollkorn Tomatentarte mit Pesto, Zedernkernen und Chili

 

 

Die frischen Tomaten halbierst Du, wenn sie klein sind, sonst in ca. 1-2 cm breite Schreiben schneide. Mit grün sieht es besonders dekorativ aus, es geht aber auch ohne. Verteile die Tomaten nach Wunsch und Menge auf der Tarte. Danach salzt und pfefferst Du etwas aus der Mühle frisch über die Tomatenscheiben und gibst als letztes Chiliflocken und Zedernkerne nach Wunsch darüber. Ab in den Ofen, die restliche Backzeit beträgt 30-35 Minuten. Nach Ende des Backens lässt Du die Tarte etwas abkühlen, währenddessen stockt die Flüssigkeit auch etwas an und Du kannst die Tarte gefahrlos anschneiden und servieren. Gib einen frischen Salat mit Essig 6 Öl und ein paar Zedernkernen dazu, fertig. Lass es Dir schmecken. Sei glücklich! 

 

Vollkorn Tomatentarte mit Pesto, Zedernkernen und Chili
6 Kommentare

Dänische Sanddorn-Marmelade

Sanddorn Marmelade

 

Weiter geht es mit den dänischen Marmeladenwochen bei Tantin & Professor Hu. Und ja, ich koche im Urlaub Marmelade ein. Wann sonst? Dann habe ich Zeit, sitze in Dänemark an der Quelle sämtlicher Zutaten und kann mich in Ruhe den nordischen Kreationen widmen. Zum nächsten Urlaub werde ich es sogar noch optimieren und sämtliche Sturzgläser von Zuhause mitnehmen. Gibt es da eigentlich auch eine Ausführ-Obergrenze? Nun ja, falls der Zoll hier mitliest... alles für den Eigenverbrauch.

 

Neben dem Rezept bringe ich Dir heute auch eine Liste der Dinge mit, die Du unbedingt zum einfachen Marmelade-Einkochen benötigst:

  • einen wirklich hohen Topf, der das Überspritzen beim Kochen verhindert,
  • Sturzgläser* verschiedener Größen nach Wunsch,
  • Profi-Schaumlöffel* mit feinem Sieb zum Abseihen von Schaum, der durch Fruchtverunreinigungen an der Oberfläche der Marmelade beim Einkochen entsteht und vor dem Einfüllen in Gläser tunlichst abgehoben werden solle,
  • einen Marmeladetrichter* mit breiter Öffnung zum Einfüllen, der aber trotzdem noch auf die Gläser passt,
  • hübsche Aufkleber* oder selbstgemacht zum Beispiel hier zum Ausdrucken, oder
  • schöne Papieranhänger* zum Beschriften und Dranhängen und
  • knuffige Stoffhauben* zum Verzieren der Deckel.

Wenn Du diese Liste beherzigst, hast Du eigentlich alles beisammen und brauchst jetzt nur noch für die eigentlichen Marmeladenzutaten sorgen: Früchte & Zucker. Viel Spaß beim Einkochen und Genießen, wann immer Du das Glas öffnest und Dir der leckere Marmeladenduft entgegenkommt.

 

Sanddorn Marmelade

 

Rezept für Marmelade

 

1 kg gefrorene Sanddornfrüchte,

gibts auf jeden Fall in dänischen Supermärkten

1 kg Gelierzucker 1:1

5-6 Sturzgläser mit ca. 200 ml Füllinhalt

 

Marmelade geht immer gleich. Als erstes spülst Du die Gläser im heißesten Gang Deiner Spülmaschine und stellst Sie danach trocken. Dann vermengst Du den Gelierzucker im hohen Topf mit den frischen oder aufgetauten Früchten. Nimmst Du aufgetaute, gib auf jeden Fall auch den Fruchtsaft komplett hinzu. Danach bringst Du das Ganze zum Kochen und bearbeitest es dann so, wie auf der Packung des Gelierzuckers angegeben. Meist bedeutet dies, ca. 5-10 Minuten unter ständigem Rühren köcheln lassen und dabei den Schaum mit der Schaumkelle abheben und entsorgen, solange bis keiner mehr nachkommt. Spritzt meist tierisch durch das Marmeladenblubbern, daher der hohe Topf. Dann machst Du die Gelierprobe. Wenn die Marmelade bereit ist, stellst Du den Trichter auf das erste Glas, füllst es randvoll, rangierst ohne zu kleckern den Trichter auf das nächste Glas, schraubst das erste Glas zu nachdem Du eventuelle Marmeladenreste vom Glasrand mit einem sauberen Zewa entfernt hast und drehst es um. So füllst Du alle Gläser, bis die Marmelade aufgebraucht ist. Nach ca. 8 Minuten Gläser wieder umdrehen. Nach dem Abkühlen schön beschriften und mit einem Stoffhäubchen versehen oder einem Anhänger. Gut zum Verschenken oder selbst genießen. Lass es Dir schmecken. Sei glücklich!

 

Sanddorn Marmelade
2 Kommentare

Dänischer Kirschkuchen mit Haferstreuseln

Kirschkuchen mit Haferstreuseln

 

Man könnte ja schon denken, dass es hier dänische Wochen gibt. Ein wenig ist es auch so, kommen doch die verschiedensten Urlaubsgerichte derzeit auf den Tisch. Wir waren wie so oft in Dänemark an der Nordsee und da war es toll - und lecker.

 

Der eine oder andere wird es vielleicht auch auf Instagram vor ein paar Wochen verfolgt haben und in dieser Woche habe ich mit den Rezept-Berichten gestartet. Los ging es mit der wunderbaren Lakritz-Marmelade, etwas ganz typisches für den Norden und bei uns eher nicht so zu finden. Heute folgt ein leckerer und einfach herzustellender Kirsch-Streusel-Kuchen. Nordisch ist dabei die Verwendung von Hafer in den Streuseln. Dies gibt dem Ganzen ein wenig mehr Biss und diesen typischen Flockengeschmack. Professor Hu und ich finden das super, da es zudem eine ausgewogene Balance zum süßen Rührteig und den Kirschen darunter gibt. Süßkirschen haben wir dabei verwendet, aber sicher geht es auch mit Sauerkirschen frisch vom Baum, wer gerade noch welche hat.

 

Wenn Du die Bilder siehst, lass Dich allerdings nicht von der Dicke des unteren Teiges abschrecken. Das kommt, wenn man im Urlaub im Ferienhäuschen backt. Nun ist es so, dass Professor Hu und ich durchaus zu Umzügen in den Urlaub und wieder zurück neigen. Der Kenwood Zerkleinerer* und meine geliebte Quiche- und Obstkuchenform* kommen eh immer mit, man weiß ja nie, was so benötigt wird. Die Nähmaschine* war auch schon dabei, das Wetter im Norden lässt ja auch manchmal im Sommer genügend Zeit für Do-it-Yourself-Stunden, da will man neben den Malutensilien ja gewappnet sein.

 

Auch auf dem Rückweg wird es manchmal spannend. Ein dänischer Stuhl musste unbedingt mal mit nach Hause und von der auf dem Flohmarkt ergatterten Klavierbank wird heute noch geredet, wenn die Gäste sich auf ihr niederlassen. Aber was will man machen.

 

Trotz all der hin- und her geschleppten Dinge war dann die eckige Form mit dem richtigen Maß am Ende doch nicht dabei. Hat uns aber auch nicht gestört, sieht halt nur etwas dick aus, die untere Teig-Schicht. Wenn Du keine passende Form hast, macht das also nichts. Schau nur, ob Du die Backzeit ggf. etwas verändern musst. Weniger bei flacherem Teig, mehr, wenn es etwas dicker geworden ist. Vielleicht brauchst Du bei einer kleineren Form auch etwas weniger Kirschen, das verteilt sich sonst aber alles gut und passt so oder so.

 

Kirschkuchen mit Haferstreuseln

 

Rezept für eine Kuchenform 30 x 20 cm*

 

für den Teig

200 g Butter

240 g Zucker

4 Eier

400 g Mehl

1/2 TL Bio-Vanillepulver*

1 TL Backpulver

1/2 TL Salz

500 g süße frische Kirschen, entkernt

 

für die Streusel

150 g kalte Butter

150 g Mehl

100 g körnige Haferflocken

50 g Zucker

 

Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze, Backzeit ca. 30-40 Minuten

 

Kirschkuchen mit Haferstreuseln

 

Als erstes fettest Du die Kuchenform* gut ein. Du kannst auch ein passendes Backblech nehmen oder einen Backrahmen*, den Du dann auf Dein normales Backblech stellst. Der untere Rührteig ist fest genug, um hier nicht auszulaufen. Für diesen Rührteig gibst Du als nächstes die zimmerwarme Butter mit dem Zucker in Deine Küchenmaschine oder vermixt alles sehr gut dem dem Handrührgerät. Wenn Du eine helle schaumige Masse erzeugt hast, gibst Du dann Ei für Ei unter und verrührst auch alles gut, pro Ei ca. 1 Minute. vermenge Mehl, Salz, Backpulver & Vanillepulver in einer extra Schüssel. Danach rührst Du nun kurz diese Mischung unter die bereits hergestellte. Wenn es zu fest ist, etwas Milch hinzufügen.

 

Gib den Teig in die Form und verstreiche ihn gut. Entsteine die Kirschen und gib sie auf den Teig. Wenn es etwas zu viele sind, iss sie genüßlich auf.

 

Für die Streusel vermengst Du alle Zutaten mit den Händen zu einer krümeligen Masse. Dann bröselst Du diese über die Kirschen. Nun ab mit dem Blech in den Ofen. Ab ca. 30 Minuten mal die Stäbchenprobe machen. Wenn noch feuchter Teig am Holzstäbchen hängt, den Kuchen weiter backen und dabei ggf. auf die zu braun werdenden Streusel etwas Alufolie legen. Danach den Kuchen kurz in der Form abkühlen lassen und dann am besten auf eine schöne Platte arrangieren. Oder gleich in Stücken servieren. Ein Klecks Sahne würde dazu passen, wenn Du magst. Lass es Dir schmecken. Sei glücklich! 

 

Kirschkuchen mit Haferstreuseln

 

Quellen- & Link-Verzeichnis:

Instagram

Lakritz-Marmelade

Kenwood Zerkleinerer*

Quiche- und Obstkuchenform*

Nähmaschine*

Kuchenform 30 x 20 cm*

Bio-Vanillepulver*

Backrahmen*

(* Affiliate-Link, keine höheren Bestellkosten für Dich, dafür eine kleine Werbeprovision für mich)

0 Kommentare

Dänische Brombeer-Aronia-Lakritz-Marmelade

Brombeer Aronia Lakritz Marmelade

 

Dass die Dänen ihr geliebtes Lakritz in allen Varianten verwenden, ist landaus, landein bekannt. Im letzten Dänemark-Urlaub bin ich mit frischem Lakritz-Pulver zur Tat geschritten und habe diese dänische Marmeladensorte kreiert.

 

Und wie es so ist, ist dieses Rezept natürlich kein Zufall, denn ich sende es hiermit mit viel Freude an Michaela mit ihrem Blog herzelieb für das Blogevent "Selbstgemacht mit Herz & Liebe". Dort geht es um das Einmachen in erster Linie "süßer Dinge" und da passt diese Marmelade ganz wunderbar. Kommt sie doch mit einem Augenzwinkern für den daher, welcher weiß, wo Michaela Zuhause ist. Nahe der dänischen Grenze, also quasi fast um die Ecke von Professor Hu und mir. Und somit auch ganz um die Ecke der großen Lakritz-Nation (neben den Norwegern und vor allem Finnen, natürlich).

 

 

Wer einmal in einem dänischen Supermarkt war, der hat erlebt was es dort alles an tollen Lakritzprodukten gibt. Ich stocke dort regelmäßig meinen Vorrat an Lakritzpulver* auf, welches auch in dieser Marmelade verwendet wurde. Der leicht salzige Lakritzgeschmack rundet eine süße dunkle Marmelade wunderbar ab und passt ganz hervorragend auf das Frühstücksbrötchen.

 

Brombeer Aronia Lakritz Marmelade

 

Rezept für ca. 6 Twist-Off-Marmeladengläser

 

500 g Brombeeren

500 g Aroniabeeren

1 kg Gelierzucker 1:1

2 TL Lakritzpulver

5-6 Twist-Off-Gläser mit ca. 200 ml Inhalt

 

Brombeer Aronia Lakritz Marmelade

 

Für die Marmelade vermengst Du als erstes alle Früchte gut mit dem Gelierzucker und dem Lakritzpulver in einem großen Topf. Ich habe im dänischen Urlaub nur gefrorene Früchte bekommen, aber diese sind auch sehr gut zu verwenden. Im dänischen Supermarkt findet man dazu wirklich die allerbesten Kombinationen und das meist noch "organic". Ich habe hierzu also neben der Brombeere die Aroniabeere kombiniert und die hat die nötige Säure mitgebracht. Gut mit Lakritz funktioniert auch Erdbeer-Himbeere. Probier also herum.

 

Wichtig ist am Ende immer 1kg Früchte auf 1kg Gelierzucker 1:1 zu vermengen. Ich habe für Marmelade mit der 1:1 Variante die besten Erfahrungen gemacht. Für sehr süße Früchte und Gelees nehme ich eher die 2:1 Variation. Aber probiert auch hier aus. Wichtig ist nach dem Aufkochen der Früchte-Zucker-Mischung (am besten nach Packungsanweisung und mindestens 5 Minuten durchköcheln), dass Du die Gelierprobe machst. Dann ggf. mit Zitronensäure nachhelfen, wenn es noch nicht geliert. 

 

Wenn die Marmelade fertig ist, füllst Du sie heiß in blitzsaubere Twist-Off-Gläser ab, drehst sie auf den Kopf und wenn nach ca. 5-7 Minuten das Vakuum entstanden ist, wieder zurück. Ich habe in Dänemark nur Einweckgläser bekommen und das war eine Art des Marmeladeneinweckens im Ofen, die aus meiner Sicht geht, aber nicht sein muss, wenn man die Twist-Off-Gläser verwendet. Viel Spaß beim Nachkochen. Sei glücklich! 

6 Kommentare

Schattenmorellen-Torte die Erinnerungen weckt

Schattenmorellen Sauerkirschen Torte

 

Gerade noch mal Glück gehabt. Gut, dass ich entdeckt habe, dass die Schattenmorelle auch ein Steinobst ist. Sonst hätte ich dumm dagestanden zum aktuellen Blogevent von Zorra & "der Frau mit den Marillen".

 

Denn bei 1x umrühren bitte aka kochtopf geht es im Augenblick um Steinobst und dessen vielfältige Verwendung. Christina von The Apricot Lady richtet den Event rund um Marillen, Pfirsiche, Nektarinen und Co. aus. Und ich habe erstmal etwas schräg geguckt, als ich den Einladungstext gelesen habe. Die wachsen derzeit in unseren Gärten? Hier im Norden? Jetzt schon? Bei mir wächst da gar nichts und der Obstbauer um die Ecke hat zwar Pfirsiche im Verkauf, die megalecker sind, aber wirklich mühselig (und vermutlich im Gewächshaus) herangezogen.

 

Blog-Event CXXII - Steinobst (Einsendeschluss 15. August 2016)

 

Und auch diese wunderbar platten wilden Pfirsiche gibts hier nicht vom Baum sondern von weit her herangefahren im türkischen Supermarkt. Und die Pflaume als ganz klassisches Steinobst, ja, die verbinde ich nun wirklich mit dem Frühherbst, irgendein leckeres Obst braucht man da ja auch noch frisch neben den neuen Äpfeln, die dann Ende August wieder in den Verkauf kommen. Also stellte sich die Frage: was nun? 

 

Aber wie so oft in meinem Leben kamen die Dinge zu mir und ich musste mich gar nicht sehr anstrengen, eine Rezepte-Lösung zu finden: der Schattenmorellen-Schlussverkauf bei uns direkt um die Ecke wurde angekündigt. Und gefühlt somit eins von ca. 10 Jahren, in denen ich dies erleben darf. Denn wenn ich in einem Königin bin, dann darin, die Sauerkirschen zu verpassen, die unser Obstbauer verkauft. Wer einen eigenen Baum hat weiß, dass diese leckeren Früchtchen auf einmal reif sind, dann schnell geerntet werden müssen und vor allem dann, wenn man sie frisch vom Baum in den Händen hat, ruckizucki zu verarbeiten sind. Sonst bekommen sie braune Stellen und werden auch so schnell oll.

 

Schattenmorellen Sauerkirschen Torte

 

Warum ich Sauerkirschen oder eben diese Schattenmorellen so sehr mag, ist wie so vieles im Leben mit meiner Kindheit im Garten meiner Ömi verknüpft. Denn sie hatte einen Sauerkirschenbaum. Und ich kann mich an unzählige Jahre erinnern, in denen wir im kühlen Keller eimerweise frisch gepflückte Kirschberge stehen hatten, die dann erstmal entsteint und dann weiter verarbeitet werden mussten. Dann wurde Kirschsuppe gekocht (hach, ich will die, jetzt!) und eingeweckt, was das Zeug hielt. Das Entsteinen war immer eine Riesensauerei und ich bin mir sicher, dass bei ihr im Keller noch irgendwo dieses Entstein-Dings-Gerät sein muss. Professor Hu und ich hätten es gut für unsere eigene Aktion gebrauchen können.

 

Also ja, Schattenmorellen sind auch Steinobst. Die große lange Lotkirsche darf somit beim Event von Christina & Zorra mitmachen, oder? Vermutlich wird sie dabei etwas herausstechen, aber egal. Alles andere ist für mich hier echt nicht umsetzbar. Wo doch mein Herz so an ihr hängt.


Schattenmorellen Sauerkirschen Torte

 

Wie es so ist, kommen die Erinnerungen bei so einem Rezept beim Backen und Essen zusammen. Wobei die Schattenmorellen-Torte gar nicht gebacken werden muss. Was bei den Außentemperaturen im Sommer schon praktisch ist, wenn der Ofen aus bleiben kann. Denn neben der Zeit im Kirschbaum von Ömi (der Baum ist vor vielen Jahren eingegangen, ich glaube aber, sie ist nicht sehr traurig um die Arbeit, die ihr damit auch eingespart bleibt) gab es noch eine andere Sauerkirschzeit in meinem Leben. Und zwar die im Sommerurlaub an der Ostsee. Da fuhren wir alle immer hin. Ja, so ganz klassisch, die Großeltern, dann meine Familie und alle anderen sind da heute immer noch. Mit 50 Jahre-Gastmedaille und allem drum und dran. Echt jetzt. Professor Hu und ich versuchen seit einigen Jahren neue Rekorde an der Nordsee aufzustellen.

 

Aber zurück zur Ostsee. Da gibt es also in diesem Ostseebadeort mit Seebrücke und so eine Milchbar. Und da gab es einen Joghurtbecher. Nicht so wie heute mit Eis sondern genau so, wie er heisst: unten im Becher sahniger Joghurt, darauf eingelegte Schattenmorellen und zum Abschluss ein Sahnehäubchen mit Schokoraspeln. Und dieser Becher schmeckt exakt so wie dieser Kuchen. Ich wusste das gar nicht mehr, bis ich den Kuchen probiert habe. Mir kamen fast die Tränen. Ich muss da unbedingt wieder hin, ob es den noch gibt, den Joghurtbecher?

 

Solange habe ich ja jetzt diesen Steinobst-Kuchen. Probier selbst, wie er Dir schmeckt, ich kann ihn empfehlen! Und schau Dir auch die anderen Rezepte zum Blogevent an!

 

Schattenmorellen Sauerkirschen Torte
 
Rezept für eine Springform La Forme Plus* mit ca. 24-26 cm ø
 
für den Boden
300 g Leibniz Kakaokeks* (nur der mit den 52 Zähnen)
100 g flüssige Butter
 
für die Kirschschicht
1,5 kg Kirschen (brutto mit Kern)
50 g Speisestärke
5 Blatt Gelatine
200 ml Kirschsaft und 3 EL
3 EL Zucker
 
für das Sahne-Schmand-Topping
2 Becher Sahne
1 Becher Schmand
2 Päckchen Sahnesteif
2 EL Zucker
 
Verzierung
Schokoraspeln
ein paar Kirschen
 
Kühlzeit insgesamt ca. 4 h
Kuchen wird nicht gebacken
 
Schattenmorellen Sauerkirschen Torte

 

Am besten schaffst Du Dir noch schnell einen Kirschentkerner* an, bevor Du loslegst. Wenn Du Deine Schattenmorellen-Saison verpasst hast, nimm eingefrorene Kirschen, das geht natürlich auch. Sonst entkerne also alle Kirschen, wir haben das mit diesem kleinen gebogenen Herder Windmühlenmesser* gemacht, die sind da auch gut geeignet. Man hat dann zwar jede Kirsche einzeln in der Hand, aber was soll es.

 

Entkernte Kirschen beiseite stellen. Butter in einem Topf schmelzen. Kekse im Blitzhacker* (ich schwöre auf den 4-Messer-Zerkleinerer von Kenwood) zerkleinern. In die geschmolzene Butter geben und vermengen. Dann diesen "Teig" auf den Boden der mit Backpapier ausgelegten Form drücken und mindestens 60 Minuten kühl stellen.

Schattenmorellen Sauerkirschen Torte

 

Weiter geht es mit der "Kirsch-Schicht". Verrühre 3 EL Kirschsaft mit der Stärke in einem kleinen Schälchen. Weiche in einem anderen Schälchen in kaltem Wasser die Gelantineblätter vor. Gebe 3 EL Zucker und den Kirschsaft in einen hohen Topf auf den Herd und koche es auf, danach rühre die Stärkemischung unter und die Hälfte der Kirschen. Lasse es noch einmal kurz aufkochen und ziehe es vom Herd. Dann rührst Du die ausgedrückten Gelantineblätter unter, damit sie sich gut auflösen und gibst die restlichen Kirschen dazu. Alles gut vermengen und nun auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

 

Danach sind die 60 Minuten mindestens um und Du kannst die (nicht wundern, noch recht flüssige) Kirschmasse auf dem nun kalten, festen Schokoboden verteilen. Dies stellst Du nun wieder in den Kühlschrank und lässt es dort in ca. 3 h gut fest werden.

 

Schattenmorellen Sauerkirschen Torte

 

Kurz vor dem Ende der Kühlzeit schlägst Du die Sahne mit dem Sahnesteif auf und verrührst darin dann vorsichtig die anderen Zutaten. Dann löst Du den Kuchen aus der Form und verteilst die Sahnemischung dekorativ auf der Kirschschicht. Gib einen kleinen Rand dazu und obendrauf in die Mitte Schokoraspel soviel Du magst. Danach wieder ab damit in die Kühlung, damit auch die Sahnemischung etwas fester als auf meinem Foto wird. Ich habe sie zu früh angeschnitten...

 

Nun kannst Du die Torte servieren und dabei vielleicht auch bei Dir Kindheitserinnerungen wecken? Lass es Dir schmecken! Sei glücklich!

 

Schattenmorellen Sauerkirschen Torte
6 Kommentare

Aus anderen Welten

Heute gibt es mal wieder Wissenswertes! Lies schnell los, welche Lesetips ich Dir mitgebracht habe.

 

Und, bist Du schon gestrandet, irgendwo an einem Pokestop oder wurdest umgelaufen, weil Du einem Pikachu im Wege standest? Hier findest Du garantiert Ruhe, an diesen signalfreien Orten. Auf die Ironie hinzuweisen, dass Du dazu wiederum Dein Handy benötigst und eine App, verzichte ich einfach mal...

 

Wie lange diese Pokemon am Ende wohl überleben werden? Bestimmt nicht so lange, wie diesen echten ältesten Lebewesen!

 

Zum Relaxen sind danach diese Fotos einfach toll anzusehen. Die Gewinner vom National Geographic Travel Wettbewerb.

 

Und wie ein Foto so seinen Weg durchs Internet macht und wie man das herausfinden kann, liest Du hier.

 

Brauchst Du dazu nun noch ein Eis zur Abkühlung? Dann schau schnell hier nach. Deutschlandweit, garantiert mit Pokemon-Himibeere.

 

Viel Spaß beim Stöbern. Sei glücklich!

2 Kommentare

Himmlisch luftiger Himbeer-Traum

Himbeer Sahne Nachtisch

 

Oh, heute Abend kommen spontan Gäste zum Grillen? Oder einfach so und es muss noch schnell ein Nachtisch her? Dann ist dieser genau der Richtige, egal ob mit frischen Himbeeren oder außerhalb der Saison mit Eingefrorenen. Nur ein wenig Zeit zum Durchziehen solltest Du ihm geben.

 

Dieser Nachtisch ist wohl der am häufigsten wiederholt zubereitete & einfachste sowie der, welches Rezept am schnellsten nachgefragt und weitergegeben wird. Er ist auch wirklich klasse: super zügig zusammengerührt, garantiert unfallfrei und die Zutaten sind entweder im Haus oder immer im Supermarkt um die Ecke zu besorgen. Zudem bietet er den nötigen Wumms (ein wenig Sahne muss schon sein) nach einem herzhaften Essen oder dem Grillen im Sommer, ist dabei wegen der Himbeeren aber säuerlich frisch. Und wenn Du ihn hübsch in kleine Weckgläser portionierst, bleiben die Kalorien auch im Rahmen. Reste (eigentlich nicht denkbar, letztens sind sogar alle Reservegläser ausgelöffelt worden) schmecken auch am nächsten Tag gut. Probier selbst!

 

Himbeer Sahne Nachtisch

 

Rezept für 6-8 kleine Weckgläser*

 

für die Himbeer-Schicht:

500 g frische Himbeeren oder tiefgefrorene Himbeeren (unaufgetaut)

2 EL brauner Zucker oder Kokosblütenzucker*

 

für die Creme: 

400 ml Sahne, steif aufgeschlagen

400 g Schmand

2 EL Honig

1/4 TL Vanillepulver*

 

zu Bestreuen ebenfalls brauner Zucker oder Kokosblütenzucker* nach Wunsch

 

ca. 3 h im Kühlschrank durchziehen oder über Nacht 

 

Himbeer Sahne Nachtisch

 

Verrühre die Himbeeren mit dem Zucker, wenn Du frische nimmst, drücke sie dabei etwas an, damit die Masse ganz wenig marmeladig wird. Verteile die die Mischung in Deine süßen kleinen Weckgläser*, sie sollte den Boden ca. 2 cm bedecken. Schlage die Sahne auf und vermenge sie vorsichtig mit den restlichen Zutaten für die Creme und gib diese jetzt auf die Himbeermasse. Wenn Du mehr Gläser für kleinere Portionen verwenden willst, teile Dir alles nach Wunsch auf, da bist Du völlig flexibel. Du kannst auch alles in eine eckige Schale schichten, dies finde ich für das spätere Auffüllen aber nicht ganz so schön, weil doch jeder Gast euphorisch bis zu Unterst an die Himbeermasse löffelt und diese dann anfängt, herum zufließen und das Dessert von unten ausgehöhlt wird.

 

Auf die Creme gibst Du nun noch je einen 1/4 bis 1/2 TL braunen Zucker. Ich finde hier den feineren und nicht ganz so süßen Kokosblütenzucker* super.  Hier ist der Trick, dass dieser nun während des Durchkühlens auf der Creme "schmilzt" und eine unglaublich schmackhafte Zuckerdecke für den Nachtisch erzeugt.

 

Stelle das Ganze mindestens 3 h kalt (das ist wirklich wichtig, sonst schmeckt der Nachtisch lasch) und genieße es dann gut gekühlt direkt aus dem Glas. Lass es Dir schmecken. Sei glücklich! 

0 Kommentare

Duftiges Rosenblüten-Gelee

Rosenblütengelee

 

Kennst Du Rosenblüten-Gelee? Es duftet genau so wie die Rosenblüte am Strauch und konserviert den Sommer im Glas. Zudem eignet sich das Gelee besonders gut zum Verschenken, weil es etwas ganz besonderes ist.

 

Erste Voraussetzung für die Herstellung ist, dass Du Rosenblüten von einer unbehandelten, also nicht gespritzten Rose hast. Denn sonst gelangen die Schadstoffe, die sich unweigerlich auf den Blütenblättern festsetzen, in Dein Gelee und von dort in Deinen Körper, was sicherlich besser auszuschließen ist. Zweite Voraussetzung ist, dass Du eine sehr duftige Rosensorte hast. Denn dann geht dieser Duft auch maximal in das Gelee über und Du kannst den Sommer erfolgreich einfangen.

 

Rosenblütengelee

 

Rezept für ca. 4-5 kleine Marmeladengläser

 

Rosenblütenblätter im Volumen von ca. 1 Liter

1 kg Gelierzucker für Gelee* 1:1

700 ml Rosenblütenwasser

kleine Marmeladengläser mit Twist-Off-Deckel

 

Rosenblütengelee

 

Als erstes erntest Du Deine Rosenblüten. Von jeder Blüte entfernst Du nun die Blätter und gibst sie in einen Behälter, der ein Maß von einem Liter enthält. Bis hierin musst Du nun zupfen und auffüllen. Achte dabei darauf, dass keine Tiere mitkommen und auch nichts vom inneren Blütenstand der Blüte. Wenn Du größere Blüten hast, entferne den Blütenstand in der Mitte und schneide danach die oberen 2/3 der Blätter ab.

 

So vermeidest Du, dass zuviel von dem bitteren weißen Blattmaterial mit im Gelee landet. Ich verwende für das Gelee meine duftigste, dunkelste Rose, weil ich die sattrote Geleefarbe am besten finde. Du kannst aber auch andere Farben verwenden, duftig muss die Rose aber auf jeden Fall sein.

 

Rosenblütengelee

 

Wenn Du ein Blattvolumen von ca. 1 Liter zusammenhast, gib diese Blätter nun über Nacht in mindestens 1 Liter lauwarmes Wasser. Am nächsten Tag gibst Du diese Mischung in einen Kochtopf und kochst mit den Blättern einmal alles gut auf. Seihe dann die Blätter gut ab und verwende nun 700 ml Rosenwasser zum Einkochen.

 

Da die Rosenblütenblätter kein natürliches Fruchtpektin enthalten, habe ich mit dieser Menge die besten Ergebnisse erzielt. Sonst kann auch durchaus mal ein Rosenblütensirup herauskommen und Nachgelieren von flüssigem Geleezeugs ist echt nicht so meine Stärke.

 

Rosenblütengelee

 

Stelle nun das Gelee mit dem Zucker und dem Rosenblütenwasser her und fülle das fertige Gelee in schöne Marmeladengläser ein. Ich verwende Twistoff-Gläser. Wie Du die Gläser vorher "steril" bekommst? Ich habe noch nie Probleme gehabt, wenn ich sie im heißesten Spülmaschinengang gewaschen habe (ohne dabei viel anderes "dreckiges" Geschirr mit zu spülen). Vor dem Einfüllen unbedingt die Gelierprobe machen. Bei Bedarf etwas Pektin Pulver* hinzufügen, welches für verunfallte Gelees und Marmeladen echt klasse funktioniert.

 

Die zugeschraubten Gläser für mindestens 5 Minuten auf den Kopf stellen, dann wieder umdrehen. Nicht zu spät umdrehen, da sonst das Gelee nicht wieder in seine Position nach unten im Glas zurück rutscht und Du unschöne Luftblasen am Deckelboden erhältst. Vollständig abkühlen lassen und nach Wunsch verzieren und etikettieren. Lass es Dir schmecken. Sei glücklich!

 

Rosenblütengelee
0 Kommentare

Ingwer-Zitronen-Brause für heiße Tage - Refreshing Summer

Ingwer-Zitronen Brause

 

Sonja und ihr Gatte Clauco sammeln derzeit auf ihrem super sympathischen Blog Amor & Kartoffelsack Rezepte für einen Refreshing Summer. Und da darf eine Brause ja nicht fehlen. Ganz klassisch mit Ingwer und Zitrone und sonst nichts (außer Wasser und Energie, ok).

 

Gleichzeitig gibt es etwas bei dem Blogevent zu gewinnen. Wichtig ist aber auf jeden Fall, dass viele Rezepte zusammenkommen, die Du auch hier auf diesem Pinterest Board findet kannst, zum Stöbern ideal an heißen Tagen zu Deiner Abkühlung.

 

http://www.amor-und-kartoffelsack.de/2016/06/refreshing-summer-blogevent.html


Richtig gut finde ich, das Motto konsequent umzusetzen und für den Blogevent "Refreshing Summer" Zutaten wie Alkohol, zu viel Zucker und Milchprodukte auszuschließen. Also alles, was an einem super heißen Tag vermutlich eh nicht in das Glas kommt, wenn man sich erfrischen möchte.

 

So bringe ich denn auch eine Brause ohne zusätzlichen Zucker mit (außer dem Fruchtzucker in den verwendeten Zitronen und im Ingwer) und grübele gerade, ob dieses Getränk dann überhaupt noch Brause heißt? Aber jawohl, wie mich die Wikipedia kurz im Artikel über kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke aufklärt. Und Mineralwasser ist ja auch noch drin, Glück gehabt.

 

Lass es Dir also neben all den anderen leckeren Rezepten zum "Refreshing Summer" mit meinem Brause-Klassiker schmecken. Brause ist das neue Infused Water, jawohl!


Wobei ich hierzu ja herzlich lachen musste. Die Brause ist übrigens einfach gemacht und startet mit der Herstellung eines Konzentrates, welches dann gut gekühlt beliebig mit Mineralwasser und Eiswürfeln aufgegossen werden kann. Wer mag, gibt ein Blättchen Minze dazu oder was so im Kräutergarten erfrischendes da ist. Und wenn es nicht heiß ist, sondern sommerlich kalt, kann das Konzentrat mit heißem Wasser auch schnell zu einem wärmenden Tee umfunktioniert werden.

 

Ingwer-Zitronen Brause

 

Rezept für 1 Liter Zitronen-Ingwer-Brause-Konzentrat

 

2 Bio-Zitronen

3 cm frischer Bio-Ingwer

 

aufgegossen mit gekühltem Mineralwasser nach Wunsch

 

Ingwer-Zitronen Brause

 

Raspele die Schale beider vorab heiß gewaschener Zitronen mit einer Reibe vorsichtig herunter, so dass dabei möglichst wenig von der weißen Schale mit hinzukommt. Danach presst Du die Zitronen aus und stellst den Saft beiseite. Die Zitronenraspel gibst Du in eine Teekanne, in die Du danach den geschälten Ingwer ebenfalls fein hinein reibst. 

 

Bringe ca. 1 Liter Wasser zum Kochen und lass es danach auf ca. 90°C abkühlen, das dauert ungefähr 2-3 Minuten. Gib das Wasser mit in die Teekanne und lass die Mischung 10 Minuten ziehen. Danach füllst Du dieses Konzentrat in eine Flasche durch ein feinmaschiges Sieb ab.  Lass es auskühlen und gib danach die ausgepresste Zitrone mit hinein.

 

Wenn Dir nun sehr warm ist, gib von dem Brause-Konzentrat ungefähr 3 cm breit in ein großes Glas und fülle es mit kaltem Mineralwasser auf. Wir nehmen übrigens welches mit Zimmertemperatur, weil wir das bei der Hitze besser vertragen. Das Mischungsverhältnis kannst Du variieren, je nachdem, wie kräftig Du den Ingwer-Zitronen-Geschmack haben möchtest. Lass es Dir schmecken. Sei glücklich!

4 Kommentare

Blog-Geburtstag mit Zitronenkuchen

Zitronenkuchen vom Blech

 

Einjähriger Bloggeburtstag. Ich bin ja mal wieder verblüfft, wie schnell die Zeit so vergeht. Ein Jahr koche, backe, fotografiere und texte ich hier online für Dich und habe viel Freude daran. Ich lese seit Jahren andere Foodblogs und wollte immer meinen eigenen haben. Aber wie es so ist im Leben, manchmal muss etwas echt schief laufen, damit man Zeit für anderes findet.

 

Es begann alles an einem sehr stürmischen Tag, wie Du hier auch über mich lesen kannst. Wie in meinem Jahresrückblick erzählt, hatte ich andere Umstände in meinem letzten Jahr als erwartet und auf einmal viel Zeit. Der Kopf wollte aber nebenbei beschäftigt werden und so ging es los. Auswahl eines Blogplattform-Anbieters, Tüfteln am Namen, Wahl des Layouts, eines Mottos und alles, was so dazugehört. Dann kam der erste Artikel, in dem ich mich noch sehr wenig dem Essen gewidmet habe.

 

Und dann ging es Stück für Stück weiter und immer mehr Rezepte kamen hinzu. Tantin & Professor Hu wurde der Foodblog. Und auch mein Leben wurde wieder so, wie ich es gut finde und jetzt habe ich beides und alles ist gut. Und ich bin immer noch ganz verblüfft. Und unglaublich dankbar. Und unfassbar beeindruckt, dass Du als Leser hier wirklich immer wieder verfolgst, was ich zu Tisch bringe und dazu schreibe.

 

Liebe Leserinnen & Leser, liebe Rezepte-Nachbacker & -kocher, alle Ihr Lieben - Danke, dass Ihr auch heute Gast bei mir seid. Seid wie immer herzlich willkommen. Ich habe Euch zur Feier einen leckeren Zitronenkuchen mitgebracht.

 

Zitronenkuchen vom Blech

 

Rezept für ein Backblech

 

für den Teig:

2  Bio-Zitronen  

400 g  zimmerwarme Butter

320 g  Zucker  

1/4 TL Bio-Vanillepulver*

1 Prise Salz  

8  Eier

150 g  Schmand

600 g  Mehl  

1  1/2 Päckchen  Backpulver  

 

für den Guss:

150 g Puderzucker & etwas Zitronensaft

 

Ofen 175°C Ober- und Unterhitze, Backzeit ca. 25-30 Minuten

 

Zitronenkuchen vom Blech

 

Heize den Ofen vor. Vermenge das Mehl mit dem Backpulver und stelle es beiseite. Reibe die Schale von 2 Bio-Zitronen auf der Duo-Reibe* und presse die Zitronen aus. Mixe Butter und Zucker zu einer schaumigen Masse, gebe das Bio-Vanillepulver* und das Salz hinzu & den Zitronenabrieb. Mixe dann Ei für Ei gut unter. Rühre nun noch den Schmand unter und dann Portion für Portion die Mehlmischung, bis alles zu einem klassischen Rührteig geworden ist, der schwer reizend vom Rührbesen fällt.

 

Lege nun die Fettpfanne oder ein Backblech mit einem Stück Backpapier aus und verteile mit einem Spatel darauf flach den gesamten Teig. Ab damit in die Mitte vom Ofen für ca. 25-30 Minuten, kontrolliere gegen Ende, dass der Kuchen nicht zu dunkel auf der Oberfläche wird. Nehme das Blech aus dem Ofen und lass darauf den Kuchen abkühlen.

 

Stelle den Zitronenguss her, in dem Du den Puderzucker mit 2 EL Zitronensaft vermengst, gib ggf. etwas mehr dazu, wenn der Guss Dir noch zu fest erscheint. Den ausgekühlten Kuchen schneide ich dann immer zuerst in Stücke und gebe hierauf dann jeweils etwas Guss, Dekoperlen und Smarties zur Feier des Tages. So kann der Guss an jedem Stück etwas am Rand verlaufen und jeder Gast hat etwas davon. Bei uns schlagen sich sonst immer alle um die saftigsten Randstücke. Lass es Dir schmecken, lies gerne weiter bei mir. Danke, dass Du mein Gast bist. Sei glücklich!

 

Zitronenkuchen vom Blech
2 Kommentare

Erdbeer-Biskuit-Traum für den Knuspersommer

 

Suchst Du noch besondere Sommer-Süß-Rezepte, gebacken, geschichtet, mit oder ohne Frucht aber auf jeden Fall zart oder knusprig gut? Dann schau mal bei Sarah und ihrem Knuspersommer-Event vorbei. Dort gibt es viele Rezepte und auch etwas zu gewinnen. Ich bringe natürlich eine Erdbeer-Torte mit.

 

 

Auf ihrem Blog "Das Knusperstübchen" stellt Sarah mit wunderbaren Fotos regelmäßig tolle Rezepte vor, in denen man beim Herumstöbern immer wieder Ideen zum Nachkochen und vor allem Nachbacken finden kann. Zum dritten Jahr kommt hierzu das Motto des Knuspersommers mit bereits jetzt schon vielen Beiträgen.

  

 

Bei uns hatten sich wieder einmal Freunde angekündigt und ich wollte bei dem warmen Wetter ein nicht allzu schweres, gut vorzubereitendes Törtchen backen, was einfach gelingt aber trotzdem auch etwas her macht. Bei der Suche bin ich dazu über ein Rezept in der Zeitschrift essen & trinken (Ausgabe 6/2016) gestolpert, welches die Grundlage für diesen Erdbeer-Traum gebildet hat.

 

Die Herstellung dauert aufgrund der Warte-Zeit etwas, das Durchkühlen von ca. 5 Stunden solltest Du also einplanen und rechtzeitig starten oder einen Abend vorher beginnen und die Nacht im Kühlschrank nutzen. Ansonsten ist alles ganz einfach, der Biskuit-Boden gelingt perfekt und die Erdbeer-Creme ist superlecker.

 

 

Rezept für eine Torte mit 26 cm Ø

 

für den Biskuit

50 g Mehl

70 g Puderzucker

1/2 TL Weinsteinbackpulver

5 Eier

eine Prise Salz

100 g Zucker

 

für den Belag

500 g Erdbeeren

150 ml Kokosmilch

80 g Zucker

150 ml Sahne

5 Blatt Gelatine

1 Limette mit unbehandelter Schale

10 g Kokosraspel

 

Spring-Form 26 cm*

 Tortenring*

 

Ofen 180°C Ober- und Unterhitze, Backzeit ca. 40 Minuten,

Vorkühlen Creme 1 Stunde, Durchkühlen ca. 5 h

 

 

Heize den Ofen vor. Beginne mit der Herstellung des Biskuit-Bodens, indem Du als erstes eine Spring-Form mit 26 cm* Durchmesser mit Backpapier auslegst. Ich finde die Spring-Form* von Kaiser dabei wirklich klasse, sie haben tolle Backeigenschaften und sind sehr wertig. Für den Teig mischst Du das Mehl, den Puderzucker und das Backpulver. Dann trennst Du das Eiweiß ab und schlägst es zusammen mit der Prise Salz am besten in der Küchenmaschine in einer sehr sauberen Schüssel gut auf.

 

Wenn es schon ziemlich fest ist, gibst Du den Zucker während des Rührens langsam hinzu und mixt weiter, bis alles sehr fest ist. Auf diese Masse siebst Du nun die Mehlmischung und hebst diese mehrfach vorsichtig unter, bis eine fluffige gut verteilte Masse entstanden ist.

 

Diese kommt jetzt glattgestrichen in die Springform und dann für ca. 35-40 Minuten in den Ofen. Dann lässt Du den Teig in der Form etwas auskühlen und löst ihn aus. Setze den Boden auf eine schöne Tortenplatte* und umhülle sie mit einem Tortenring*.

 

 

Nun halbierst Du so viele der schönsten, gleichmäßigsten Deiner Erdbeeren und stellst sie eng aneinander mit der Schnittkante nach außen an den Tortenring direkt auf den Biskuit-Boden, so dass sie sich gegenseitig etwas festklemmen und den gesamten Umfang gut ausfüllen.

 

Dann geht es mit der Vorbereitung der Creme weiter. Weiche die Gelatineplatten in kaltem Wasser ein. Reibe die Limettenschale ab und presse die Limette aus. Nun nimmst Du den Rest der Erdbeeren und pürierst diese zusammen mit 50 g Zucker und der Kokosmilch. Danach lässt Du die Mischung kurz in einem Topf aufkochen.

 

Weiter geht es in einem anderen Topf im Wasserbad oder in einer beheizbaren Rührschüssel oder Küchenmaschine. Schlage hierin 4 Eigelbe zusammen mit den restlichen 50 g Zucker cremig schaumig unter Hitze auf. Gib hierein die Erdbeermischung und rühre mit weiterer Wärmezufuhr, bis alles anfängt anzudicken. Jetzt nimmst Du den Topf aus dem Wasserbad und mengst die Gelatine gut unter, danach den Limettensaft und die fein geriebene Schale der Limette. Stelle die Mischung kalt.

 

 

Nach ca. einer Stunde wird diese Masse leicht andicken. Schlage nun die Sahne auf, menge sie unter und fülle  diese Creme jetzt von innen nach außen zwischen die Erdbeeren auf den Boden glatt auf. Die Erdbeeren werden so durch die Masse eingeklemmt. Stelle die gesamte Torte auf der Platte in den Kühlschrank, das finale Durchkühlen dauert ca. 4-5 Stunden.

 

Entferne am Ende der Kühlzeit und kurz vor dem Servieren den Tortenring und bestreue die Torte optional mit etwas Kokosraspeln.

 

Liebe Sarah, hiermit bringe ich Dir diesen leichten, luftigen Erdbeer-Traum für Deinen Knuspersommer vorbei und hoffe, er wird Dir genauso gut gefallen wie unseren Freunden, Professor Hu und mir. Lass es Dir schmecken. Sei glücklich!

 

2 Kommentare