Weltbester Nudelsalat à la Mama



Dieser Nudelsalat ist in unserer Familie und im Freundeskreis eine Institution. Selbst Nicht-Nudelsalat-Esser mögen ihn. Er geht unkompliziert schnell und kommt immer wieder zu Zoo-Besuchen, Umzügen oder anderen Groß-Events zum Einsatz. Oder einfach mal zum Wochenende. Länger reicht er eh nie, egal ob man ihn alleine verspeist oder in der Gruppe. Ma meinte auf die Frage, ob er denn veröffentlicht werden könne ganz lakonisch: ja sicher, aber ist es denn noch das Originalrezept? Nun ja. Es ist zu bezweifeln. Es ist aber auch egal. Probier selbst. Wichtig ist nur eins: dieser Nudelsalat ist voll retro, was Zutaten und Zubereitung angeht. Hier ist nichts frisch, alles kommt aus der Verpackung und das Kochen beschränkt sich auf schneiden, rühren und Nudeln zubereiten. Ja. So ist es. Geht trotzdem und ist einfach wunderbar! 

 

Zutaten (Einzelmengen wie man mag gerne zu variieren)

1 Glas Miracel Whip

ca. 250g Joghurt 

(einen flüssigeren, die Nudeln wollen am Anfang schwimmen und saugen)

1 Glas Gurkensticksis 

(diese süß-säuerlich-würzigen)

1 Dose Erbsen Extrafein

1 Dose Champions in Scheiben

1 Ring feine Fleischwurst

für die Soße Saft der Gurken aufbewahren

Gewürze: 

Salz, Pfeffer aus der Mühle, Curry, Paprika süß, Paprika scharf, Cayennepfeffer 

und ganz wichtig:

500 g Hörnchennudeln (z.B. die von Birkel) 

- etwas anderes geht gar nicht!

 

Nudeln nach Packungsanweisung zubereiten, hier muss nichts al dente bleiben. Dann mit der Soße beginnen. Dazu Miracel Whip, Joghurt und ein Teil des Gurkensaftes mit den Gewürzen nach Geschmack mischen. Muss schon ziemlich säuerlich schmecken. Nur nicht zu scharf! Sag ich zum Schwager. Die Erbsen und die Champions abtropfen. Die Fleischwurst in so kleinere Quadrate schneiden, siehe Bild. Die einzelnen Gurkensticksis aus dem Glas der Länge nach ca. dritteln, dann auch in kleinere Stücke schneiden. Alles so Erbsengröße, dies zu Deiner Orientierung. Alles zusammen mit den mittlerweile wohl fertigen und leicht abgekühlten HÖRNCHEN-Nudeln (wie bereits erwähnt, wichtig) mit der Soße vermischen. Und sich dann die Gewissensfrage stellen: schmeckt dieser weltbeste Nudelsalat nun so leicht warm wie jetzt am Anfang am besten, nach ca. 3 Stunden oder nach einem Tag im Kühlschrank, schön durchgezogen? Tantin & Professor Hu haben es nach unzähligen Versuchen zumindest empirisch nicht ermitteln können. Die Theorie hat auch versagt. Diskutier dies also gerne auch hier oder folge einfach Deinem Magen. Sei glücklich!

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Mr. & Mrs. Blokhart (Dienstag, 14 Juli 2015 17:27)

    Super, endlich den Nudelsalat nicht nur aus der leckeren Erinnerung zubereiten! Das Original-Rezept :-) fehlt nur noch der Strand.....

  • #2

    Sandra Ben (Dienstag, 14 Juli 2015 18:09)

    Retro finde ich super und ich könnte mich endlich mal von dem Nudelsalat Trend anstecken lassen.
    Familienrezepte sind unschlagbar :-)

  • #3

    Yvie (Dienstag, 14 Juli 2015 18:56)

    Der schmeckt sogar mir. Und ich mag eigentlich keine kalten Nudeln

  • #4

    Der Schwager (Dienstag, 14 Juli 2015 18:59)

    Nicht so scharf hat sie gesagt.
    War er dann aber doch

  • #5

    Sten (Dienstag, 14 Juli 2015 19:24)

    Nicht der Bauch beendet das Essen; nur das Maß der Schale...

  • #6

    Katharina Henrich (Dienstag, 14 Juli 2015 19:36)

    Toll. Ich muss das machen. :-)' Danke.

  • #7

    Tantin & Professor Hu (Mittwoch, 15 Juli 2015 12:56)

    Vielen Dank für alle Kommentare und herzlich willkommen auf diesen Seiten!

  • #8

    Hönn (Dienstag, 21 Juli 2015 12:56)

    Wenn man Erbsen durch Frühlingszwiebeln, Pilze durch gehacktes Ei und Gurken durch diese sauren Maiskölbchen aus dem Glas ersetzt, schmeckt's sogar dem einzigen in der Familie, der das Original immer verweigert hat. ;-)