Sehr grüner Sommersalat & Lachs


Professor Hu starrt auf seinen Teller. Schon wieder Salat? Schon wieder Fisch? Und wieder kein Fleisch? Er war zwar bei der Zubereitung maßgeblich beteiligt und ohne zu zögern bereit gewesen, zu helfen. Aber nun, auf dem Teller angerichtet, sah alles so, ja es sah alles so grün aus. Beherzt griff er nach seiner Gabel. Tantin saß ihm gegenüber und schmunzelte. Schon ihr Großvater hatte an der ein oder anderen Lebensstelle versucht, jegliche Beteiligung durch den Hinweis "das hat mir mein Arzt verboten", zu vermeiden. Aber nun ja, grüner Salat und viel Omega-3 waren ja nun schlecht als ungesund wegzudiskutieren. Nach den ersten Bissen stellte sich das Ganze dann doch als so wohlschmeckend heraus, dass beide genüsslich weiteraßen. Währenddessen kam ein Gespräch auf. Beide waren nämlich froh, dass das Essen noch warm auf den Tisch gekommen war. Für diesen neuen Foodblog musste ja nun des öfteren vor Beginn der Malzeit noch die Kamera her und fotografiert werden, was später zu bloggen sei. Da stimmte das Licht hier nicht, dort nicht und am Ende schimmerte der Teller so seltsam. Professor Hu sinnierte über den Sinn einer beiseite gestellten Extraportion nach - zum Fotografieren nach dem Essen. Dies würde aber logischerweise auch weniger warmes Essen am Anfang für ihn bedeuten. Aber zumindest nicht gar kein warmes Essen, da er natürlich aus heroischer, galanter Verbundenheit mit-wartete, bis ein akzeptables Foto im Kasten war. Hier galt es also noch zu optimieren. Zum Glück, fand Professor Hu, eignet sich so ein grünes Sommeressen ja auch zum lauwarmen Genuss.

 

Zutaten

1 grüner Kopfsalat oder anderer Salat der Saison, am besten vom Biobauern um die Ecke

1 Stück Lachs, Größe nach Wunsch und Hunger, Bio, vom besten Fisch-Wilke der Stadt

für die Panade:

1 Eigelb

1 Schuss Teriyakisauce

Paniermehl vom Lecker-Bäcker (auch um die Ecke)

für die Salatsauce:

6 EL feines Olivenöl

2 EL Apfelessig vom Obstbauern (ja, Du ahnst es, auch um die Ecke)

1 EL Akazienhonig oder ein anderer flüssiger Honig, am besten, ja genau, von hier

1 TL grobkörniger Senf, Salz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle

 

Professor Hu brät den Lachs, in Stücke geschnitten, lecker in etwas Olivenöl an, so dass er innen noch saftig ist. Dazu wendet er ihn vorher erst in der Ei-Teriyakisauce und danach im Paniermehl. Wenn Du möchtest, lässt Professor Hu ausrichten, kannst Du den Lachs auch pur braten. Derweil richtet Tantin als heutiger Saucier die Salatsoße an. Dazu gibt sie alle Zutaten zusammen und schmeckt die Sauce lecker ab. Der Trick für diesen einfachen Salat mit Lachs ist nun, die Sauce in engen Kontakt mit den Salatblättern zu bringen. Dazu wird in einer großen Schüssel Sauce und Salat vor dem Servieren vermengt, am besten mit der Hand, damit die feinen Salatblätter nicht zerstört werden. Danach serviert Tantin alles auf zwei Nudeltellern und Professor Hu steuert den Fisch bei. Dann noch schnell fotografieren und dann genießen. Sei glücklich!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0