Udon-Gemüse-Wok & Riesengarnelen


Heute gibt es für Dich wieder ein leckeres, schnelles Sommergericht. Bei mir ist es aus ein paar "Kühlschrank-Resten" entstanden, fühl Dich also bei den Gemüsezutaten und dem Fisch frei, auch andere Komponenten zu wählen und zu vereinen. Soße und Nudeln zusammen mit den Frühlingszwiebeln oder einer anderen Zwiebelart werden das Ganze auf jeden Fall harmonisch zusammenhalten. Die Udon-Nudeln sind nicht die dickeren, die öfter auch bei uns in einer Suppe landen (erinnere mich bitte, dass ich diese mega-leckere Suppe vom Schwager irgendwann verblogge), sondern die dünnen, siehe auf dem Bild oben. Die gibt es sogar in ausgewählten Asia-Läden in Bio-Qualität, wer mag. Wenn Du möchtest, kannst Du wie auf dem Bild oben auch die Riesengarnelen weglassen und dem Gericht so zu vegetarischen Höhen verhelfen.

Zutaten für 2 Personen


180 g Udon-Nudeln


1 rote Paprika

3 kleine Gurken

(nicht die langweiligen, sondern die kurzen knackigen, die man auch zum Einlegen nimmt)

1 Bund Frühlingszwiebeln

2 kleine rote Thai-Chili


6 Riesengarnelen, gedrittelt

(vom besten Fisch-Wilke der Stadt)


für die Soße


2 EL Sojasauce

2 EL Hoisinsauce

1 TL Zucker oder andere Süße

Saft einer Limette


Öl, z.B. Erdnussöl, zum Braten

 

Die Frühlingszwiebeln schneidest Du in kleine Streifen, das Grün bleibt dabei breiter als das Weiß. Die Paprika gerät passend in Streifen, daraus dann in schräge Quadrate. Die Gurken werden geviertelt, dann in Streifen zerlegt. Das Gemüse kommt später gleichzeitig in das heiße Öl, achte also darauf, die Sorten so zu schneiden, dass sie auch gleichzeitig am Ende den von Dir gewünschten Biss haben. Die kleinen Chilis kommen von Anfang an mit in den Wok, werden am Ende aber auch im Ganzen wieder entfernt. Wenn Du sie mitessen willst oder leider mit einer Paprika verwechselt hast, bist Du nicht zu retten. Bevor Du den Wok startest, bereite die Udon-Nudeln fertig vor oder so, dass sie gegen Ende der gesamten Garzeit mit in den Wok können. Das Gemüse brät also ein wenig vor sich hin. Die gedrittelten Garnelen folgen kurz vor Ende (die kleinen Stücke benötigen wirklich nicht lange, länger bedeutet hier nur zäher) und dabei dann auch die Soßenzutaten an einem Stück. Wer zum Beispiel keine Hoisinsauce hat, lässt diese weg und nimmt 1 EL mehr Sojasauce oder eine süßsauer Sauce oder wie es gefällt. Nun noch die fertigen Nudeln in den Wok mengen und schon ist das Gericht bereit. Gerne servierst Du dies in einer Schale mit Stäbchen. Lass es Dir schmecken. Sei glücklich!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0