Pfifferling-Nudeln mit Speck

 

Der Pfifferling. Professor Hu steht in der Küche und philosophiert darüber, dass ein Pilz im Sommer ja eigentlich gar kein Pilz sein kann. Und es auch eigentlich sehr seltsam wäre, bei so warmen Temperaturen Pilze zu essen. Es wäre ja immerhin noch nicht Herbst und der Ofen wäre auch nicht an und wo wären überhaupt die Knödel? Nun ja, was ist er denn, der Rehling, Cantharellus cibarius? Er ist auf jeden Fall ein Pilz. Und ja, er wächst auch im Herbst. Auf den Märkten hier bei uns ist er aber mit als erster Pilz auch schon im August zu finden. Und schmeckt in herrlicher Kombination mit Speck, Frühlingszwiebeln & Petersilie sehr lecker zu frischen Nudeln eben auch als "leichtes" Sommergericht. Ohne Knödel.


Professor Hu ist weiterhin skeptisch. Er mag den nicht, den Eierschwamm. Irgendwie so glibberig. Für ihn ist auch der Spruch "Das ist mir keinen Pfifferling wert" durchaus berechtigt. Ob er die Nudeln einfach mit Ketchup essen könnte. Wäre ja auch mal lecker. Wenn auch ernährungstechnisch und überhaupt eigentlich nicht vertretbar und vielleicht auf dem Blog auch nicht offen als Rezept zu kommunizieren? Zu spät. Die Vorbereitung läuft, der Ketchup bleibt definitiv im Kühlschrank. Pfifferlinge mit Nudeln sind wirklich lecker, lass Dich also bitte nicht von Professor Hu verwirren. Hier folgt die Zubereitung.


Zutaten für 2 Portionen

300-400 g Pfifferlinge

ein Stück durchwachsener Speck, in Scheiben geschnitten

ein kleines Bund Frühlingszwiebeln, in Ringen

2-3 EL gehackte Petersilie

frische Nudeln, Menge nach Hunger

2 Eigelb mit ein wenig abgekühltem Nudelwasser (mit der Stärke drin) verrührt

Salz & Pfeffer nach Wunsch


Brate den Speck ohne weitere Zugabe von Öl in einer Pfanne an und gib als nächstes die Frühlingszwiebeln dazu, bis sie leicht glasig gedünstet sind. Danach folgen die gut geputzten Pfifferlinge. Ein alter Hausfrauentipp besagt, dass man diese in Wasser vermengt mit 2 EL Mehl gut von anhaftender Erde und Sand befreien kann. Ich lasse meine Pfifferlinge aber beim Putzen nicht mit Wasser in Kontakt kommen, sonder gehe mit einer Pilzbürste zum Einsatz. Die Pfifferlinge lässt Du ebenfalls ein paar Minuten in der Pfanne schmurgeln. Falls es zu trocken wird, schon mal einen Schuss heißes Nudelwasser dazugeben. Du kannst jetzt auch schon mit Salz und Pfeffer würzen. Achtung, wenig Salz verwenden, bei Bedarf ganz darauf verzichten, da der Speck schon genügend mit bringt.


Während das Ganze bei kleiner Temperatur weiter in der Pfanne bleibt, sind nebenbei auch die Nudeln fertig geworden. Wir kaufen frische am Nudelstand auf dem Markt. Die benötigen nur ca. 3-4 Minuten Kochzeit. Vor dem Abgießen noch schnell zwei kleinere Kellen Nudelwasser mit viel Stärkeschaum retten. Dieses lässt du kurz abkühlen und vermengst es dann mit den 2 Eigelb. Die Mischung kommt zusammen mit der Petersilie nun als letztes in die Pfanne, nicht mehr kochen! Sonst würde das Eigelb gerinnen, Du willst ja kein Rührei. Rührei mit Pfifferlingen wäre aber auch lecker. Bei geringer Temperatur wird das Ganze so super-sämig, aber eben ohne den Einsatz von Sahne, ähnlich wie bei einer italienischen Carbonara. So schlotzig halt. Die Nudeln mengst Du dann auch noch kurz direkt in der Pfanne unter und servierst das Ganze. Lass es Dir schmecken. Sei glücklich!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0