Torta di Mele - zeigt her Eure Äpfel


Auf dem wunderbaren Blog Sweet Pie hat Nadine Acker Mitte September einen Blogevent zum Thema Äpfel gestartet. Und das passt klasse. Schwebte doch heute Professor Hu selbst in nordischen Höhen und erntete, was das Zeug hält. Nun haben auch wir eine Apfelschwemme. Gewaschen und poliert liegen die Süßen jetzt im Kühlschrank und rufen nach uns. Professor Hu fragte sofort nach DEM Apfelkuchen. Das Rufen der ersten Äpfel sollte also gleich erhört werden.


Gebacken wurde nach dem Rezept, welches sich seit Jahren in der Familie befindet und seinen Ursprung in Italien hat. Idealerweise wird es mit einem herzhaften, säuerlichen Apfel hergestellt, damit der Kuchen diesen Geschmack auch gut nach dem Backvorgang behält. Ich war also am Anfang etwas skeptisch. Zwar haben wir unseren Apfelbaum schon länger. Die Ernte war allerdings noch nie so reichlich wie in diesem Jahr. Somit kam früher gar nicht die Frage auf, aus den Äpfeln neben dem direkten Verzehr auch noch Kuchen zu backen. Diese Erfahrung fehlte uns mit unserem Apfel noch.


 

Dieses Jahr blühte der Apfelbaum aber mit allen anderen Blüten um die Wette, Bienen und Wespen taten, was sie tun müssen und die Sonne & der Regen den Rest dazu. Unser Säulen-Apfelbaum der Sorte Flamenco hat sich richtig ins Zeug gelegt und die Äpfel sind, leicht säuerlich, mega lecker geworden und auch genau richtig für einen Kuchen, wie sich herausgestellt hat. Wer nicht einen ganz so großen Garten hat, kann mit so einem Säulenapfel den Raum optimal ausnutzen und trotzdem reiche Ernte haben. Die Ernte selbst gestaltet sich auch recht einfach - immer geradeaus nach oben. Eine Leiter brauchte Professor Hu aber auch.

 


Zutaten für eine Kuchenform mit 28 cm Durchmesser


1 Kilo fertig vorbereitete Äpfel in Zitronensaft gewendet

100 g zerlassene und leicht abgekühlte Butter

2 Eier und etwas Salz

150 g Zucker

2 TL Vanillezucker

Mark einer Vanilleschote

150 g Weizenmehl

2 1/2 gestrichene TL Backpulver

100 ml Milch, ggf. weniger


Ofen vorheizen auf 200° Celsius ohne Umluft

Backzeit ca. 45 Minuten


 

In meinem Rezept werden die Äpfel geschält, entkernt und die Spalten dann in Scheiben geschnitten. Am Ende benötigst Du 1 Kilo dieser Apfelscheiben. Damit sie während Du schnippelst und schnitzt nicht braun werden, vermengst Du sie in einer Schüssel mit dem Saft einer Zitrone und rührst gelegentlich um, wenn neue dazu kommen. Für ein Kilo Äpfel musst Du schon ein wenig schälen. 

 


Wenn dieser Arbeitsschritt erledigt ist, schmilzt Du als nächstes die Butter in einem Topf und lässt sie kurz abkühlen. Dann fettest Du Deine Backform mit etwas weiterer Butter gut aus.


Die geschmolzene Butter und alle anderen Zutaten vermengst Du. Dies geht auf Grund der relativ flüssigen Konsistenz des späteren Teiges gut mit einem Schneebesen oder Rührlöffel. Die Milch gibst Du am Ende dazu, der Teig sollte eher flüssig als reißend sein. Je nach dem verwendest Du mehr oder weniger Milch. 


Nun kommen in diese Teigmasse alle Apfelscheiben und das Ganze wird gut durchgemengt und in die Backform gegeben.



Die Backform kommt jetzt in das untere Drittel des vorgeheizten Ofens und der Kuchen backt dort für ca. 45 Minuten, bis er eine leicht braune Oberfläche bekommen hat. Stäbchenrpobe machen, aber Achtung - durch die vielen Äpfel ist der Teig sehr saftig, lass Dich also nicht verwirren.


Der Kuchen schmeckt Professor Hu lauwarm mit ein wenig Puderzucker bestreut am besten. Aber auch kalt mit etwas Vanillesahne ist er ein Genuss. Und auch mit unserem Gartenapfel hat es toll geklappt. 


So ist dies hoffentlich ein schönes Rezept, was auch Dir und allen Lesern von Sweet Pie gut mundet. Vielen Dank an Nadine für den Apfel-Event genau zum richtigen Zeitpunkt! Lass es Dir schmecken. Sei glücklich!


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Nadine (Sonntag, 04 Oktober 2015 10:25)

    Liebe Kathrin,
    der Kuchen sieht aber furchtbar lecker aus!! Davon hätte ich jetzt sehr gerne ein Stückchen zum Frühstück :)
    Das Rezept klingt total super, ich danke dir sehr für deine Teilnahme.

    Liebste Grüße und einen schönen Sonntag,
    Nadine

  • #2

    Tantin & Professor Hu (Sonntag, 04 Oktober 2015 10:33)

    Vielen Dank Nadine, ich versuche mal gerade, Dir ein Stück in den Süden zu beamen...