Rosenkohl-Tarte für Marty McFly


Kann sich noch jemand an die genaue Ankunftszeit erinnern? Und ist davon auszugehen, dass er heute genau dort ankommt, wo er damals im Film ankam oder kommt er heute vielleicht irgendwo an, und dann dort in der jeweiligen Lokalzeit? Also, hier bei uns ist er auf jeden Fall noch nicht angekommen. Dabei habe ich heute extra die sagenumwobene Marty McFly Rosenkohl-Tarte zubereitet, für den Empfang und so. Weil man bei Zeitreisen ja auch irgendwie bestimmt hungrig ist. Auch wenn es schnell geht, so durch die Zeit zu reisen.



Wer noch am Rätseln ist: ja - es geht natürlich um DAS Thema heute - es ist der 21.10.2015. Der Tag, der in "Zurück in die Zukunft" die Zukunft war. Ich hatte dazu schon zum Start in die Woche vorgewarnt. Und es gibt heute dieses extra Post, um noch einmal ein wenig darauf einzugehen. Auch, wenn Marty - bei uns zumindest - bisher nicht gesichtet werden konnte.


Ja nun, der Hype heute ist schon ziemlich groß. Einmalig war zum Beispiel, dass mich auf Facebook sogar ein Hinweis unserer Bundesregierung erreichte. Sehr locker. Auch gibt es an allen Orten die obligatorischen Vergleiche, was den nun in der heutigen Zukunft wirklich vorhanden ist, im Vergleich dazu, was damals so gedacht wurde. Ganz schön nah dran. Naja. Fast.



Auf jeden Fall dachte ich, dass so eine Rosenkohl-Tarte gut vorzubereiten ist und wenn Marty dann da wäre, schnell im Ofen fertig zu stellen. Eben so ein klassisches Gericht für Gäste oder für nach der Arbeit. Wir haben die dann aber alleine angefangen zu essen. Wir hatten Hunger. Sorry Marty, wenn Du jetzt noch kommst: lande bitte entweder beim Nachbarn oder der Bundesregierung (die haben bestimmt immer etwas zu essen da). Bei uns gibt es nur noch Reste. Weiterhin guten Flug!



Zutaten für eine Marty McFly Tarte mit 28 cm Durchmesser


für den Teig

200 g Mehl

100 g kalte Butter

50 g Wasser

etwas Salz


für den Belag

2 Hände Rosenkohl, die Röschen verlesen und halbiert

ein Stück Speck (Menge nach Bedarf)


für den Guss

1 Becher Crème Fraiche

ca. 100 g fein geriebener Parmesan

3 Eier

schwarzer Pfeffer

Salz

Muskatnuss

 


Als erstes bereitest Du den Teig vor. Alles gut durchmengen, dann im Kühlschrank ruhen lassen. Der Rosenkohl folgt: die geputzten und halbierten Röschen in kochendem Salzwasser ca. 5 Minuten kochen, danach kurz kalt abbrausen und auch zur Seite stellen. Den durchwachsenen, geräucherten Speck in kleine Würfel würfeln.


Den Ofen auf 200° Celsius vorheizen, ohne Umluft. Den Teig auf einem Backpapier ausrollen und damit dann in die Tarteform umgedreht hineinstürzen. Diese vorher mit Butter ausfetten. Dann auf das oben liegende Backpapier Blindbackbohnen füllen und 10 Minuten vorbacken. Mittlerer Einschub.


Nun Blindbackbohnen und Backpapier entfernen. Den Boden der Tarte mit dem Speck und dem Rosenkohl belegen und danach den Guss (alle Zutaten vorher gut verrühren) darauf gießen.


Jetzt für weitere 30 Minuten wieder ab in den Ofen. Für die letzten 5 Minuten die Temperatur ggf. etwas reduzieren, bei uns wurde es schon schön goldbraun. Lass es Dir schmecken. Mit oder ohne Marty. Sei glücklich! 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0