Rosenrote Apfeltörtchen

 

Suchst Du noch ein schnelles Rezept für das Osterbrunch, welches sich auch gut vorbereiten lässt und hübsch soll es auch sein? Dann empfehle ich Dir Apfelröschen im Blätterteig. Die sind so hübsch und ganz einfach, wenn man den Trick zum Aufwickeln einmal kennt. 

 

Äpfel werden zwar bei uns gerade nicht frisch geerntet, aber wir haben mit unserem Apfelbauern Hahne im Ort wirklich Glück, ganzjährig mit den verschiedenen Sorten versorgt zu werden. Der Apfelbauer hat seine Lagerhaltung optimiert und so kommen wir in den Genuss der Lagerware, solange der Vorrat reicht. Zwar gibt es im Juni/Juli, bevor die neue Ernte eingefahren wird nicht mehr alle Sorten, aber da die Auswahl sowieso üppig ist, macht das gar nichts. So schaffen wir es, jeden Tag unseren Apfel zu essen. Oder zu verbacken, wie in diesem Fall.

 

       

Für das Backen nehme ich von Bauer Hahne gerne den Apfel Karmijn. Diese Sorte ist eine Kreuzung aus Cox Orange, Jonagold und Boskop und bringt alles mit, was ein Backapfel so braucht. Er ist kräftig und bleibt es auch nach der Backofenhitze, nicht zu süß und gut säuerlich. Schau einfach mal, ob es bei Dir auf dem Markt diesen Apfel gibt, ansonsten ist ein Cox Orange auch gut für dieses Rezept.

 

Und wenn Du bei Deinem eigenen Apfelbauern bist, kannst Du gleich auch noch nach ein paar dieser süßen kleinen Zieräpfel fragen. Unserer hat diese auch außerhalb der Saison parat und man kann damit ganz toll die Osterdeko ergänzen oder den Brunch-Tisch. Ich habe dazu einfach die ganzen kleinen Äpfel mit der Heißklebepistole rundum auf eine kleine Styroporkugel geklebt. Die Stiele nach außen, geht schnell und hält sich ca. 1-2 Wochen bei Zimmertemperatur.

 

 

Zutaten für 12 Stück in einem Muffinblech

1 Packung Fertigblätterteig, rechteckig
ca. 3 Äpfel
2 EL Zucker, bei Wunsch mit Zimt
2-3 EL helle Marmelade Deiner Wahl
Puderzucker
12 Muffin-Förmchen aus Papier
Ofen 200°C ohne Umluft, ca. 20 Minuten

 

Heize den Ofen vor. Wickle dann den Blätterteig aus und lege ihn mit der langen Seite nach Unten auf ein Brett. Schneide ihn dann, gerne auch mit einem Lineal, in 12 gleich breite Stücke parallel zu dieser langen Seite des Rechtecks. Bei Tante Fanny, die ich gerne verwende, ist das Rechteck 40cm (lange Seite)  x 24cm (kurze Seite). Die kurze Seite wird also bei 12 Teilen in 2 cm breiten Streifen enden, die alle 40 cm lang sind. Je nach Größe Deines Blätterteig-Stückes sind diese ggf. etwas schmaler oder sogar breiter. 

 

Nun bereitest Du die Äpfel vor, in dem Du sie nicht schälst, aber viertelst und vom Kerngehäuse befreist. Dann schneidest Du sie der Länge nach in ganz feine Streifen und beförderst diese direkt in einen Topf mit Zitronenwasser. Wenn Du alle Äpfel geschnitten hast, kochst Du sie in dieser Mischung einmal kurz auf und lässt sie dann etwas weiter köcheln. Ziel dieses Schrittes ist, etwas weiche, aber auf gar keinen Fall zerkochte Apfelscheiben zu bekommen. Also nicht zu lange köcheln lassen. Danach aus dem heißen Zitronenwasser auf etwas Zewapapier zum Trocknen geben.

 

Bevor es weiter geht, bestreust Du den Blätterteig mit etwas Zucker (ca. 2 EL) mit oder ohne Zimt darin. Nun belegst Du alle Blätterteigstreifen dachziegelartig mit  einer Reihe Apfelspalten, Schalenseite nach oben. Ich verzichte hier auf Making-Off-Bilder, da es wirklich unglaublich viele You-Tube-Anleitungsvideos dazu gibt. Der obere Teil der Apfelspalten sollte dabei etwas über den Teigrand stehen, damit das hübsche Rosenmuster entsteht. Jede Apfelspalte überlappt dann mit der nächsten. Wie bei Dachziegeln halt. Der untere Teigrand ist je nach Größe der Apfelspalten und Breite der Teigstücke unbedeckt.

 

Wenn die Streifen belegt sind, rollst Du sie der Länge nach auf und setzt das so entstandene Röschen in eine kleine Muffinform und diese in Dein Muffinblech. Dann ab in den Ofen, ca. 20 Minuten sollten reichen, ggf. etwas länger. Achte aber auf die Apfelränder, zu dunkel sollten diese nicht werden, ggf. abdecken.

 

Wenn der Blätterteig fertig ist, lässt Du die Röschen kurz abkühlen und befreist sie dann aus dem Blech. Danach kannst Du sie mit erwärmter, flüssiger heller Marmelade Deiner Wahl glänzend einpinseln und/oder mit Puderzucker bestäuben. Dann ab auf den Brunch-Tisch. Lass es Dir schmecken. Sei glücklich!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Edyta (Donnerstag, 17 März 2016 14:10)

    Was für eine Idee, ganz toll.
    Liebe Grüße
    Edyta

  • #2

    Tantin & Professor Hu (Donnerstag, 17 März 2016 15:44)

    Danke, Edyta - und ganz einfach nachzumachen! Liebe Grüße, Kathrin