Hummus - das Geheimrezept

 

Bevor das Jahr bald zu Ende ist, will ich heute endlich das geheime Geheimrezept für ein Hummus (Kichererbsenpüree) verraten, auf das alle bestimmt schon ewig warten. Oder es eher komplett vergessen haben, dass hier noch etwas offen ist.

 

Aber wer sich erinnert und vielleicht noch für den Silvesterabend ein leckeres, orientalisches Buffet vorbereiten möchte, wird mit diesen 4 Gerichten eine super Basis schaffen. Essen mit Freunden - damit fing es vor ein paar Monaten hier an

 

Diese 3 Rezepte habe ich dazu bisher veröffentlicht:

 

Butternuss-Kürbis mit Joghurt-Tahini-Dip

Rote-Bete-Salat mit karamellisierten Walnüssen

Auberginen-Mus

 

Fehlt also nun noch das vierte Rezept. Das Hummus. Und die Lösung zum Rätsel, wie es zu einem geheimen Super-Rezept wurde.

 

Eigentlich ist unser Essen mit Freunden eine unkomplizierte Angelegenheit. Es gibt ein leckeres, einfaches Abendbrot an einem Freitag Abend. Freitag, weil dann für alle Beteiligten kein anderer Abend am Wochenende blockiert ist, man aber gleichwohl mit Freunden schon mal anfangen kann, die freien Tage genussvoll zu starten, die Erlebnisse der Woche zu teilen und zu verarbeiten. Wenn wir es schaffen, treffen wir uns relativ früh am Abend und trennen uns meist so 2-3 Stunden später auch schon wieder. Dann hat jeder noch Zeit, vor dem Schlafengehen ein wenig auf seinem eigenen Sofa zu lümmeln und es wird kein Gelage, welches die Spuren noch am nächsten Tag hinterlässt. "Ein einfaches Abendbrot" bedeutet dabei eigentlich, dass wir ein schnelles Schmorgericht, einen Auflauf, etwas Überbackenes, einen Salat oder ähnliches zubereiten. Ein Gericht eben, das keine stundenlange Vorbereitung benötigt und auch keine ewigen Garzeiten hat. 

 

"Eigentlich." - nun, damit fing es bei diesem Mezze an. 4 orientalische Einzelgerichte hintereinander zuzubereiten, ist dann schon etwas sportlicher und irgendwie auch kein "einfaches Abendbrot" mehr. Aber es musste sein, ich wollte die Zutaten verarbeiten und die Gerichte unbedingt mal ausprobieren. Der Tisch sollte sich unter orientalischen Köstlichkeiten und Geschmacksvarianten biegen. Weihrauchdüfte sollten durch das Zelt ziehen, Bauchtänzerinnen im Fackelschein ihre Akrobatik präsentieren und das Lamm am Spieß auf dem Grill verlockend und betörend duften, während die Gäste und ich auf dem Parawan den heißen Apfeltee genießen. Äh ja. Kennt Ihr diese Zwänge? In den einzelnen Artikeln ist zwar zu lesen, dass man alles super vorbereiten kann und so alles ganz entspannt entzerrt. Aber wenn man sich selbst dann selbst nicht daran hält?

 

Ich stand also in der Küche, Kürbis und Salat gerade so fertig, Auberginen-Mus und Hummus bereits in den Grundzutaten gemixt. Bevor die Schüsseln auf den Tisch kommen sollten, war noch das letzte Abschmecken und die Zugabe der finalen Zutaten geplant. Aber hach. Wir waren wie immer zu viert in der Küche gelandet, alle redeten gleichzeitig, es gab so viel zu erzählen. War das jetzt das Hummus oder das Auberginen-Mus, in das ich gerade den ganzen Schwung Petersilie und Granatapfelkerne gegeben hatte?

 

Du kannst es Dir denken. Es war natürlich das Hummus. Aber Hummus mit Petersilie und Granatapfelkernen? Nun ja - wir waren begeistert und werden das ab jetzt öfter so zubereiten. Und damit es auch Dich erfreuen kann, seien diese beiden Geheimzutaten hiermit kundgetan. 

 

Zutaten für eine Portion Hummus als Beilage zu anderen Mezze für 4 Freunde

 

2 Dosen Kichererbsen, abgetropft

Saft von 1-2 Zitronen
2 TL Tahini
5 Knoblauchzehen
1 TL
Pfeffer, etwas Salz
1/2 TL Kreuzkümmel
Mineralwasser (nicht viel, je nach Konsistenz)
3 EL glatte Petersilie, fein gehackt
Granatapfelkerne zum Dekorieren

Alle Zutaten bis auf die Petersilie und die Granatapfelkerne werden in der Küchenmaschine oder mit dem Stabmixer püriert. Danach wird das Ganze mit Pfeffer und Salz noch einmal abgeschmeckt, ggf. auch noch etwas Zitronensaft zugegeben. Zum Abschluss gibst Du dann die Petersilie hinzu und hebst diese unter und als Deko die Granatapfelkerne und etwas Petersilie obenauf. Nach Wunsch gerne auch etwas abgeriebene Zitronenschale. Lass es Dir schmecken. Sei glücklich!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Benny Venus (Sonntag, 27 Dezember 2015 17:25)

    Schön but I find that if use dried chickpeas, they taste better and I also remove the outer shells it's more creamer (and doesn't give you wind). I also like mine with pomegranate and beetroot together. Great power food combination and is very healthy.

  • #2

    Tantin & Professor Hu (Sonntag, 27 Dezember 2015 21:08)

    @Benny - das stimmt! Ich finde eine gute Sorte aus der Dose aber auch prima, wenn man sie spontan verwenden möchte. Viele Grüße, Kathrin