Sauerkraut-Tarte mit Speck

 

Magst Du selbst gemachtes Sauerkraut? Wir lieben es und jeden Herbst geht bei uns die Produktion los. So haben wir immer ein Glas zur Hand und können damit leckere Gerichte herstellen. Zum Beispiel diese Tarte. Wenn Du kein eigenes Sauerkraut hast, ist frisches aus dem Reformhaus super. Es gehen natürlich auch andere Sorten aus dem Supermarkt Deines Vertrauens.


Die Tarte ist blitzschnell zubereitet und mit einem Salat ein tolles einfaches Abendessen in der Arbeitswoche. Die Zutaten können hin- und her variiert werden, je nachdem, was so im Kühlschrank ist. Ich mische meine Guss-Zutaten mittlerweile aus dem Lamaeng, nehme die Käsereste, die "wegmüssen" und Schmand, Sauer Sahne oder Creme Fraiche als Basis. Probier also selbst einfach, wie es Dir schmeckt oder nimm, was zur Verfügung steht.

 

 

Zutaten für eine Quicheform* von 32 cm Durchmesser

 

Tarte- & Quicheteig von Tante Fanny

1 Stück durchwachsener Speck, fein gewürfelt

Sauerkraut nach Wunsch, 1-2 handvoll

4 mittelgroße Eier

150 g geriebener Käse

1 Becher Schmand

schwarzer Pfeffer frisch gemahlen, Salz

 

Ofen auf 190°C ohne Umluft, ca. 25 Minuten Backzeit.

 

 

Heize den Ofen vor. Fette die Form mit Butter ein und lege den Teig passend in die Form und drücke ihn leicht fest. Er muss nicht vorgebacken werden. Verteile den gewürfelten Speck und darauf das Sauerkraut in einer Lage auf den Teigboden. Nimm soviel Sauerkraut, dass der Boden einmal gut bedeckt ist. Zupfe das Kraut dabei etwas auseinander. Liegt es zu dicht, wird es am Ende matschig. Darauf verteilst Du den Guss. Dieser besteht aus den Eiern, dem geriebenen Käse und dem Schmand sowie den Gewürzen, die Du vorher gut in einer Schüssel vermengt hast.

 

Anstelle Schmand kannst Du Creme Fraiche verwenden oder saure Sahne. Käse nimmst Du Deiner Wahl, z.B. einen Gouda für den milden Geschmack oder einen herzhaften Gruyere, der passt auch gut. Nun kommt alles in den Ofen, 2. Schiene von unten. Nach ca. 20 Minuten kontrollierst Du den Status. Sieht es so aus wie auf dem Bild, ist es fertig. Sonst noch ein paar Minuten weiter backen.

 

Dazu gibt es am besten einen grünen Salat mit Sprossen und einem leckeren Apfelessig-Olivenöl-Dressing mit diesem Salatgewürz Gartenkräuter*. Ich bin ja eigentlich nicht so für den Kauf von Gewürzmischungen, man hat die einzelnen Komponenten meist eh und somit doppelt im Haus. Aber diese Mischung ist wirklich Granate. Hab ich übrigens durch Astrid Paul entdeckt. Danke nochmal! Lass es Dir also schmecken. Sei glücklich!

 

(* Affiliate-Link)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0