Weltbeste Pizza

 

Freitag ist Pizza-Tag. Wenn Du schnell bist, kannst Du den Teig bis heute Abend noch ansetzten, ein paar Stunden schummeln ist auch ok. Denn er ist mit Hefe und braucht an sich schon so seine Zeit. Diese wird aber beim Genuss des Bodens mit all den eingeschlossenen Luftblasen knusprigst zurückgezahlt. Wir essen die Pizza am liebsten geviertelt mit Freunden direkt vom Brett, während die nächste Sorte schon im Ofen backt. Dabei mögen wir es ganz klassisch. Tomate-Basilikum und Parma-Ruccola.

 

Um richtig richtig gute Pizza im eigenen Ofen zu machen, musst Du nur diese vier einfachen Tipps beachten:

  1. Nehme gutes Pizza-Mehl von Manufaktum oder Tipo 00*.
  2. Backe auf jeden Fall mit einem Pizzastein*.
  3. Verwende nur beste sonnereife  San Marzano* Dosentomaten.
  4. Kaufe einen wirklich guten, ordentlich hergestellten Büffelmozzarella von Bobalis.

Glaubst Du nicht? Dann probier es aus, stimmt wirklich und haben bisher alle Pizza-Gäste (und das waren einige!) bei uns gesagt. Wirklich alle. Buon appetito!

 

 

Zutaten für 4 Pizzen

 

für den Pizza-Teig

500 ml Leitungswasser, mittelkalt

880 g Weizenmehl - ich nehme Pizza-Mehl von Manufaktum

3 g frische Hefe (mit der  Münzwaage* abwiegen)

8 g Salz

 

für die Sauce:

1-2 Dosen  San Marzano* Dosentomaten

etwas Salz 

 

für den Belag:

guter Büffelmozzarella von Bobalis und bloß nicht vom Discounter

Basilikum

Parmaschinken

Ruccola

oder was das Herz begehrt

 

Ofen mit Pizzastein* auf 250°C (ohne Umluft) ordentlich heiß einheizen

 

Für den Teig Zeit einplanen: 1h in der Schüssel und danach mindestens 5h, besser 8h als Teigling.

 

 

Vermenge mit bloßen Händen die Hefe einige Minuten im Wasser, bis dieses dabei Handwarm geworden ist. Gebe das Mehl dazu. Pizza-Enthusiasten verkneten es jetzt 20 Minuten mit Liebe mit den Händen, damit mit den Gluten ein elastischer Teig entsteht, in dessen Gefüge die Hefegase eingeschlossen werden und der Teig somit gut aufgeht und später seine charakteristischen knusprigen Blasen beim Backen entwickelt. Ich habe festgestellt, dass meine Küchenmaschine das mit dem Knethaken auch ohne mein Zutun gut hinbekommt und das Ergebnis nicht schlechter ist. Aber 20 Minuten muss auch sie ran. Mit den Händen kommt halt mehr Wärme an die Hefe und sie startet dann etwas schneller mit dem Gehen.

 

Danach deckst Du die Schüssel luftdicht ab und stellst sie an einen warmen Ort. Nach einer Stunde formst Du 4 glatte Teigkugeln aus der Masse (siehe Bild) und gibst sie auf ein bemehltes Backblech. Wieder gut abdecken und nun für mindestens 5 stunden gehen lassen. 

 

Heize mit dem Pizzastein den Ofen rechtzeitig ein. Tropfe außerdem den Mozzarella gut ab. Vermenge die Dosentomaten mit etwas Salz zu einer einfachen Pizzasoße.

 

Wenn die 5h um sind und der Ofen heiß, kann es weiter gehen und die leckere Pizza ist gleich fertig. Nehme dazu eine Teigkugel. Achtung, jetzt nicht mehr groß kneten und kein Nudelholz verwenden! Ziehe die Teigkugel sanft so groß und flach, dass sie ca. den Durchmesser des Pizza-Schiebers (siehe Bild) hat. Dadurch bleiben die Luftblasen im Teig und werden beim Backen zu diesen superknusprigen Stellen wie beim Italiener. Danach kommen jetzt 1-2 EL Tomatensoße dünn auf den noch ungebackenen Teig.

 

Lege den Pizzateig jetzt mit Hilfe des Pizza-Schiebers schnell auf den heißen Pizzastein in den Ofen und backe die Pizza ca. 3-5 Minuten vor. Danach legst Du fein gezupften Mozzarella auf die Pizza. Für weitere 3 Minuten (ca., eben solange der Käse gut geschmolzen ist und die Pizza eine schöne Farbe hat) in den Ofen. Jetzt herausnehmen, Basilikumblätter drauf, etwas bestes Olivenöl oder Parma Schinken und Ruccola. Dann vierteln oder achteln und direkt vom Brett genießen. Lass es Dir schmecken. Sei glücklich! 

 

 

Direkt zu den Links:

 

Pizza-Mehl von Manufaktum oder Tipo 00*

- der wichtige Pizzastein*

- sonnereife  San Marzano* Dosentomaten

Büffelmozzarella von Bobalis

- die Münzwaage*

(*Affiliate-Link)

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Mareike (Freitag, 29 April 2016 11:19)

    Toller Beitrag! Und wirklich schicke Fotos!

  • #2

    Tantin & Professor Hu (Freitag, 29 April 2016 11:25)

    Danke Dir, liebe Mareike!

  • #3

    Caro (Freitag, 29 April 2016 11:38)

    Hach, Pizza ist ja schon was Feines, oder? :)
    Ich arbeite ja schon seit Monaten an einem perfekten Rezept (dazu hab ich auch schon ein "paar" Beiträge geschrieben), daher etwas Schade das es keine Seitenansicht gibt. Mich hätte die Porenstruktur sehr interessiert, da mein aktueller Liebling recht ähnlich von der Herstellung und Zutaten ist.

    LG Caro

  • #4

    Tantin & Professor Hu (Freitag, 29 April 2016 12:28)

    Ja, die Seitenansicht. Manchmal sind die Gäste und Professor Hu einfach zu schnell mit dem Aufessen... Es sah aber ziemlich ähnlich wie bei Dir aus! Liebe Grüße, Kathrin

  • #5

    Caro (Sonntag, 01 Mai 2016 13:34)

    Ah, Dankeschön :)
    Dann weiß ich ja Bescheid ^^
    Bei uns ist die auch immer viel zu schnell weg, warum muss Pizza auch so gut schmecken ;)

    Liebe Grüße
    Caro