Yufka-Tarte mit grünem Spargel & viele Tipps zu Tarte-Formen und Guss

 

Tartes oder Quiche mit Spargel sind ja immer so eine Sache. Schneidet mal das leckere Gemüse in Scheiben oder dekoriert man es sternförmig, um es in einer runden Form möglichst hübsch daher kommen zu lassen? Das Auge isst mit - wähle eine eckige Form!

 

 

Über die Anzahl der verschiedenen Tarte-, Quiche und Pie-Formen in unserem Haushalt wage ich ja kaum zu berichten. Aber für die Übersicht habe ich heute mal eine Liste der bei mir wirklich häufig im Einsatz befindlichen 3 Formen mitgebracht. Drei ist doch überschaubar & ok, oder?

 

Dies sind

Dabei mag ich die Formen von Kaiser und de Buyer sehr gerne auf Grund ihrer guten Qualität. Die flachen Tarte- und Quicheformen sind für mich mit Hebeboden super verwendbar, alle Teige haben sich bisher ohne Probleme aus der Form lösen lassen.

 

 

Neben den Formen haben einige von Euch bestimmt festgestellt, dass ich auch Fertigteige verwende. Damit auch hier die Qualität stimmt, nehme ich die von Tante Fanny sehr gerne. Mit denen habe ich keinen Werbevertrag, aber empfehle die frischen Teige, weil sie tatsächlich ohne Konservierungsmittel, gehärtete Fetten, Farbstoffen und anderem Unsinn daher kommen. Am liebsten ist mir hier der frische Quiche- und Tarteteig, aber ich beneide auch alle, die in ihrer Kühltheke den Dinkelteig finden. Da ist es doch bei uns etwas sortierter...

 

 

Aber so ein Teig ist ja auch selber gut zu machen, ich wähle den von Tante Fanny gerne, wenn ich Abends nach der Arbeit zusammen mit dem Gemüse und der Mischung an Guss, wenn es mal zügiger gehen soll.

 

Das mit dem Guss ist also das nächste Stichwort. Ich habe hier keine festen Rezepte mehr, sondern nehme was da ist und wie es gerade passt. Dabei orientiere ich mich daran, dass

  • immer ca. 3-4 Eier im Guss enthalten sind,
  • ca. 100-150 g saure Sahne, Schmand, Mascarpone, Creme Fraiche, Frischkäse (Ziege ist hier auch gut) oder ein anderer "Fettträger" verwendet wird,
  • ca. 100-150 g geriebener Käse zum Einsatz kommt und immer
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer & Salz.

Mit dieser Grundmischung geht bei mir nie etwas schief, im Wesentlichen wird durch die Auswahl des Käses der Geschmack bestimmt. Ich mische hier auch gerne verschiedene Sorten oder nehme Reste, z.B. schweizer Sorten oder Parmesan für kräftigere Mischungen oder milden Emmentaler oder Gouda wie hier in diesem Rezept, in dem der Spargel nicht erdrückt werden soll. Wenn dabei die "kleinere" rechteckige oder quadratische Form zum Einsatz kommt, nehme ich ein Ei und etwas Käse weniger, wie es so passt. Alle Tarte & Quiche-Rezepte findest Du übrigens hier.

 

 

Rezept für eine quadratische Form* mit Hebeboden

 

1 Bund grüner Spargel aus der Region

1 Yufka-Teig von Tante Fanny (enthält 10 Blätter)

3 Eier

150 g Schmand

100 g geriebener Gouda

schwarzer Pfeffer & Salz aus der Mühle

Olivenöl zum Ölen der Teig-Blätter

 

Ofen auf 190°C Ober- und Unterhitze, Backzeit ca. 25 Minuten

 

 

Beginne damit, den Ofen vorzuheizen. Das aufwändigste an diesem Rezept ist danach, die 10 Yufkateigblätter ohne größere Unfälle in die Form zu bekommen. Dies ist aber eigentlich nicht schwer, da die Blätter gut von einander lösbar sind. Du fettest die Form mit etwas Olivenöl ein und dann schichtest Du einfach los. Jedes Blatt wird in die Form gelegt und danach mit etwas Öl eingepinselt. Die Ränder stehen über, wie auf dem Bild oben zu sehen ist. wenn Du fertig bist, kommt der Spargel. Hierzu habe ich die unteren Spitzen, die auch etwas holzig waren, abgebrochen, dadurch passten die Stangen auch hübsch nebeneinander in die Form.

 

Du verrührst alle Gusszutaten und gibst diesen danach über die Stangen. Dann noch die überstehenden Teigränder umklappen, auf die 2. Schiene von unten in den Ofen und nach ca. 20 Minuten das erste Mal die Teigfarbe kontrollieren. Der Guss sollte am Ende gut gestockt und durchgebräunt sein. Der grüne Spargel muss nicht vorgekocht werden, er ist ja von Natur aus etwas zarter. Dazu servierst Du gerne noch einen grünen Salat und schon ist das Abendessen fertig. Lass es Dir schmecken. Sei glücklich!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Claudia (Samstag, 22 April 2017 19:48)

    Hallo,
    eigentlich wollte ich die "Tarte" mit Blätterteig machen, aber oh Wunder... der Blätterteig war überall ausverkauft. Und dann habe ich Yufka gekauft und nach einem Rezept gesucht. Hat alle supergeklappt und ehrlich: Besser als mit Blätterteig.

  • #2

    Tantin & Professor Hu (Samstag, 22 April 2017 20:03)

    Liebe Claudia, vielen Dank für Deinen Bericht! Ich freue mich, dass es so gut geklappt hat! Alles Liebe, Deine Kathrin