Erdbeer-Apfel-Essig - lecker auch als 'Spritz'

 

Ich liebe Erdbeeren. Und es ist daher kein Wunder, dass die süßen Früchte bei uns in allen Varianten vorkommen und verarbeitet werden. Heute in Form eines wunderbaren Erdbeer-Apfel-Essigs.

 

 

Hierzu benötigst Du nicht viele Zutaten, aber ein wenig Zeit. Die Erdbeeren werden in fertigem Apfel-Essig eingelegt und dort für ca. 4 Wochen an einem dunklen Ort mit täglichem Schütteln aufbewahrt. Danach steht ein fruchtiger, milder Essig zur Verfügung, welcher sich hervorragend für das Zubereiten von Spargel-Salatdressings für das frische Sommer-Abendessen eignet. Außerdem ist der Essig, in schönen Flaschen abgefüllt, ein wunderbares Geschenk-Mitbringsel für den Grillabend bei Freunden.

 

 

Da der Essig die besagte 3-4 wöchige Zeit zum Ziehen braucht, fange ich mit den ersten Erdbeeren vom Freilandfeld nach der ersten Sonnenperiode an. Dann ist er fertig, wenn die Spargelsaison noch läuft, denn dazu finde ich ihn einfach klasse. Wichtig ist, dass die Erdbeeren wirklich Sonne bekommen haben, denn sonst sind sie zu lasch, um im Essig ihre fruchtige Note hinterlassen zu können. Bei uns war das also dieses Jahr Anfang Mai soweit, als es letztens so schön warm war. Bei unserem Erdbeerbauern (direkt im Ort, wir sind ja so mit Glück beschenkt) gibt es zudem Rabatt-Körbchen mit Erdbeeren zweiter Wahl. Das sind die armen Gesellen, deren grüner Haarkranz nicht ganz perfekt sitzt oder die in der Form nicht ideal gewachsen zu sein scheinen.

 

Aber was ist schon ideal? Wichtig ist, dass Du insbesondere für das Einlegen in Essig keine Ware verwendest, die angedischt ist oder weiche Stellen hat. Die nimmst Du dann lieber zum Entsaften für den Erdbeergelee oder die Marmelade.

 

 

Rezept für 4 Weckgläser

 

4 saubere Weckgläser

Flaschen nach Wunsch zum Abfüllen

3 Liter Apfelessig vom Obstbauern

ein großer Korb Erdbeeren (ca. 2 Kilo)

 

3-4 Wochen Durchziehzeit

 

 

Zuerst sorgst Du für blitzblanke Gläser. Ich habe ja schon mehrfach meine Meinung zum Thema "steril" geäußert, mit diesem Begriff wird ja gerne mal beim Einwecken herumgeworfen, die beschriebenen Methoden reichen rein technisch aber meist per Definition nicht dazu aus, Sterilität herzustellen. Nun gut. Nimmt man die Wahrscheinlichkeit dazu, wieviele Keime man bei welcher Temperatur zum Absterben bringt, kommt man gut voran. Und somit habe ich bei allen Marmeladen oder anderen Weck-Waren bisher nie Probleme bekommen, wenn ich Gläser zuvor im heißesten Gang meiner Spülmaschine kurz vor Verwendung gewaschen habe. Hiebei spüle ich aber nur bereits leere, saubere Gläser aus dem Kellervorrat, ohne das anderes, dreckiges Geschirr im Spülprogramm anwesend ist. Daneben gibt es die beschriebenen Prozesse im Kochtopf und im Ofen. Probier selbst, wie Du es magst.

 

Danach wäscht Du die Erdbeeren, trocknest sie gut, befreist sie vom Grün und viertelst sie. Dann verteilst Du sie in die 4 Weckgläser und bedeckst sie mit wunderbarem Apfelessig, entweder Bioqualität und/oder von Deinem Apfelbauern um die Ecke. Dieser Essig eignet sich übrigens auch super als Haarspülung. Bekommt man gleich Appetit unter der Dusche.

 

Die gut verschlossenen Gläser kommen dann, einmal geschüttelt, in den Schrank. Das Schütteln machst Du dann jeden Tag, ca. 3-4 Wochen lang. Dann seihst Du die Essigmischung durch ein feines Sieb oder eine Mullwindel* ab und füllst ihn in schöne Flaschen. Dort hält er sich eine Saison oder für den Vorrat auch länger. Mit einem schönen Etikett sieht es zudem fein aus und eignet sich hervorragend zum Verschenken.

 

Erdbeer-Apfel-Essig kann gut für eine leichte Vinaigrette verwendet werden, zum Beispiel für einen frischen Spargelsalat. Oder aber auch als Aperetif-Spritz mit ein wenig Tonic oder Mineralwasser aufgegossen, Eiswürfeln und einem Blatt Minze oder einer Limettenscheibe serviert. Lass es Dir schmecken. Sei glücklich!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    EIN DEKOHERZAL IN DEN BERGEN (Sonntag, 29 Mai 2016 14:13)

    MEI den muas i macha,,,,,
    hob no an feinen TOG
    bussale bis bald de BIRGIT

  • #2

    Tantin & Professor Hu (Sonntag, 29 Mai 2016 15:08)

    Liebe Birgit, vielen lieben Dank und ebenfalls noch einen wuderschönen Tag! Liebe Grüße, Kathrin

  • #3

    Krisi von Excusemebut... (Donnerstag, 02 Juni 2016 17:28)

    Oh das ist eine tolle Idee, schmeckt sicher klasse!Danke für die Anregung!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

  • #4

    Tantin & Professor Hu (Donnerstag, 02 Juni 2016 21:43)

    Liebe Krisi, unbedingt ausprobieren! LG Kathrin