Nordische Weihnachtskekse

Nordische Weihnachtskekse

 

Die Parkettarbeiten schreiten voran. Wer fleißig mitliest, weiß aus den letzten Posts, worum es geht. Für alle anderen: wir dachten uns mal eben so in der Vorweihnachtszeit, den alten Teppich raus und neues Parkett hinein legen zu lassen. Man hat ja sonst nichts zu tun. Daher schreibe ich gerade von meinem Camping Bettenlager im Gästezimmer, habe meinen Kaffee balancierend auf dem geliehenen Buch meiner Mamita stehen (keine Kaffeeflecken, versprochen!) und fühle mich pudelwohl. Es schläft sich ganz hervorragend hier so unter dem Dach und wir überlegen schon fast (fast!), gleich ein wenig umzuräumen und das Schlafzimmer zu verlegen, wo wir schon mal dabei sind.

 

Aber nein, im Sommer ist es hier ganz oben nicht so schön und das "neue" Schlafzimmer mit Parkett sieht schon so gut aus. Wir haben eine geölte (mit Honigöl) Version gewählt und man ahnt schon jetzt, wie toll es wird. Nächste Woche geht es weiter, dann die Treppe und die Maler. Meine Hauptbeschäftigung ist derzeit bei Farrow & Ball in Farbkarten zu stöbern und auf den letzten Metern mal wieder das Farbkonzept umzuwerfen. Man wird sehen. Welche Farbe würdest Du nehmen? Einmal Schlafzimmer, einmal Arbeits-& Ankleidezimmer?

 

Zurück zum Thema, da dies kein Interieur-Blog ist sondern immer noch ein Food-Blog, gibt es heute ein Rezept ganz einfacher, nordischer Kekse. Rezept und vor allem das dazu ganz wichtige gravierte Nudelholz kannst Du bei Nordliebe finden. Und natürlich ein Seepferdchen, hach.

 

Ich liebe ja das Bedrucken von Keksen, mit wenig Aufwand hat man einen schönen Effekt erzielt. Und wer dazu noch hübsche Keksförmchen nimmt, kann sich kreativ austoben. Wir haben übrigens seit Jahren eine Ziege im Sortiment, das finden wir ganz klasse (obwohl wir keine Köln-Fans sind).

 

Nordische Weihnachtskekse

 

Rezept für einfache Mürbekekse

 

graviertes Nudelholz, z.B. von Nordliebe

oder aber das von STAR WARS*

Keksformen, z.B. die Ausstechform Ziege*

 

für den Teig

200 g kalte Butter

1 Ei

1 Prise Salz

200 g Mehl

150 g Puderzucker

 

Olivenöl für das Nudelholz

 

200°C Ober- & Unterhitze

Backzeit ca. 20 Minuten

 

 Silikonbackmatte*

 Teighölzer*

 

Nordische Weihnachtskekse

 

Vermenge alle Teigzutaten, nach Geschmack kannst Du Zitronenaroma oder Orangenaroma dazu geben. Kühle den Teig für ca. eine Stunde. Dies ist wichtig, da sonst die Sache mit dem Muster nichts wird. Heize nun den Backofen vor. Rolle mit einem normalen Nudelholz auf der Silikonbackmatte* oder gleich auf Backpapier mit Hilfe der Teighölzer* ein Rechteck aus, welches 5 mm dick ist und so breit, wie das gravierte Nudelholz. Dann fette das gravierte Nudelholz ordentlich mit Öl ein und drücke es beim einmaligen Rollen über den Teig kräftig, aber nicht zu sehr, in den Teig hinein. Das Muster sollte gut sichtbar sein, der Teig muss sich aber auch gut lösen, damit die Rolle nicht zusetzt. Gelingt dies nicht auf Anhieb, war der Teig zu warm oder das Nudelholz nicht genug geölt. Fang dann wieder von vorne an und reinige das Nudelholz vorher nochmal gut und öle es neu ein.

 

Hast Du ein schönes scharfes Muster erzeugt, steche Plätzchen mit den Formen Deiner Wahl aus. Ich rolle den Teig meist gleich auf einem Backpapier aus, steche dicht beieinander die Formen aus und entferne dann den restlichen Teig. So muss ich die Kekse selbst nicht groß auf ein anderes Backpapier auf das Blech bewegen. Ziehe das Backpapier dann auf ein festes Tablett oder Holzbrett und stelle es nun unbedingt noch mal für ca. 15 Minuten im Kühlschrank kalt. Dann bleibt das Muster gut beim Backen erhalten.

 

Nun ab mit dem Backpapier nebst Keksen auf ein Blech und dann in den Ofen, 2. Stufe von unten, ca. 20 Minuten ausbacken, bis die Kekse am Rand leicht braun werden. Wir lassen sie gerne sehr hell. Uns schmeckt der Keks dann besser, nicht so trocken und das Muster sieht noch schöner aus. Lass es Dir schmecken. Sei glücklich! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0