Die Reise der kleinen Erbse


Es begab sich zu der Zeit, als viele Geschichten erzählt und wieder vergessen wurden, dass Tantin eine kleine Erbse auf die Reise sendete, viele unerforschte Orte zu bestaunen, Abendteuer zu erleben und fremde Wesen kennen zu lernen. Die Reise der kleinen Erbse begann dabei etwas abrupt und mancher möge denken, auch etwas unerquicklich. Denn Tantin, in jungen Jahren noch in manchen Dingen unerfahrener als heute, brachte die Erbse durch den Küchenausfluss auf den Weg. Eine andere Variante lag ihr nicht auf der Hand. Und schien es ihr doch ein sicherer Strom hinaus, sie selbst wollte die Reise ja nicht mit begehen. Die kleine Erbse legte also los. Schaffte es, Kanalisation und Kläranlage unbeschadet zu überstehen und fand sich in einem milde plätschernden Bach am Rande des Ortes wieder. Nun war dies für die kleine Erbse sicher auch schon ein unerforschter Ort, aber doch zumindest sehr nah bei am Feld, von dem sie ursprünglich stammte und so über den Umweg des Gemüsebauern bei Tantin gelandet war. Die kleine Erbse übte sich in Geduld. Hatte sie doch davon gehört, dass kleine Bäche zu großen Strömen werden konnten. Und diese, je nach Lage, sogar in riesige Meere münden. Die Reise ging weiter. Nach einiger Zeit bemerkte die kleine Erbse Seegang. Es war so weit. Sie war im offenen Meer gelandet. Und wenn Du diese Zeilen liest, kribbelt es nun bestimmt schon in Dir. Wie es weiter geht, wohin es geht, was die kleine Erbse erleben wird. Kommt sie zurück? Was wird sie Tantin berichten? Welche Abenteuer sind bestanden und welche Flecken erforscht? Lass Deine Fantasie frei laufen und folge Deiner kleinen Erbse. Jeder kann hier seine eigene Reise erleben. Auch Du. Und ein Leser ganz besonders. Der kennt die Geschichte, die hier nicht weiter aufgeschrieben wird, nämlich ganz genau. Sei glücklich!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0