Himmlisch luftiger Himbeer-Traum

Himbeer Sahne Nachtisch

 

Oh, heute Abend kommen spontan Gäste zum Grillen? Oder einfach so und es muss noch schnell ein Nachtisch her? Dann ist dieser genau der Richtige, egal ob mit frischen Himbeeren oder außerhalb der Saison mit Eingefrorenen. Nur ein wenig Zeit zum Durchziehen solltest Du ihm geben.

 

Dieser Nachtisch ist wohl der am häufigsten wiederholt zubereitete & einfachste sowie der, welches Rezept am schnellsten nachgefragt und weitergegeben wird. Er ist auch wirklich klasse: super zügig zusammengerührt, garantiert unfallfrei und die Zutaten sind entweder im Haus oder immer im Supermarkt um die Ecke zu besorgen. Zudem bietet er den nötigen Wumms (ein wenig Sahne muss schon sein) nach einem herzhaften Essen oder dem Grillen im Sommer, ist dabei wegen der Himbeeren aber säuerlich frisch. Und wenn Du ihn hübsch in kleine Weckgläser portionierst, bleiben die Kalorien auch im Rahmen. Reste (eigentlich nicht denkbar, letztens sind sogar alle Reservegläser ausgelöffelt worden) schmecken auch am nächsten Tag gut. Probier selbst!

 

Himbeer Sahne Nachtisch

 

Rezept für 6-8 kleine Weckgläser*

 

für die Himbeer-Schicht:

500 g frische Himbeeren oder tiefgefrorene Himbeeren (unaufgetaut)

2 EL brauner Zucker oder Kokosblütenzucker*

 

für die Creme: 

400 ml Sahne, steif aufgeschlagen

400 g Schmand

2 EL Honig

1/4 TL Vanillepulver*

 

zu Bestreuen ebenfalls brauner Zucker oder Kokosblütenzucker* nach Wunsch

 

ca. 3 h im Kühlschrank durchziehen oder über Nacht 

 

Himbeer Sahne Nachtisch

 

Verrühre die Himbeeren mit dem Zucker, wenn Du frische nimmst, drücke sie dabei etwas an, damit die Masse ganz wenig marmeladig wird. Verteile die die Mischung in Deine süßen kleinen Weckgläser*, sie sollte den Boden ca. 2 cm bedecken. Schlage die Sahne auf und vermenge sie vorsichtig mit den restlichen Zutaten für die Creme und gib diese jetzt auf die Himbeermasse. Wenn Du mehr Gläser für kleinere Portionen verwenden willst, teile Dir alles nach Wunsch auf, da bist Du völlig flexibel. Du kannst auch alles in eine eckige Schale schichten, dies finde ich für das spätere Auffüllen aber nicht ganz so schön, weil doch jeder Gast euphorisch bis zu Unterst an die Himbeermasse löffelt und diese dann anfängt, herum zufließen und das Dessert von unten ausgehöhlt wird.

 

Auf die Creme gibst Du nun noch je einen 1/4 bis 1/2 TL braunen Zucker. Ich finde hier den feineren und nicht ganz so süßen Kokosblütenzucker* super.  Hier ist der Trick, dass dieser nun während des Durchkühlens auf der Creme "schmilzt" und eine unglaublich schmackhafte Zuckerdecke für den Nachtisch erzeugt.

 

Stelle das Ganze mindestens 3 h kalt (das ist wirklich wichtig, sonst schmeckt der Nachtisch lasch) und genieße es dann gut gekühlt direkt aus dem Glas. Lass es Dir schmecken. Sei glücklich! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0